Der brasilianische Integrationsminsiter Fernando Bezerra lobt die erfolgreichen Präventionsmaßnahmen für Umweltkatastrophen in Brasilien / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Integrationsminsiter Fernando Bezerra lobt die erfolgreichen Präventionsmaßnahmen für Umweltkatastrophen in Brasilien / Copyright: Agência Brasil

Gestern (06.11.) fand die Verleihung der Verdienstmedaille für den nationalen Zivilschutz in Brasilien statt. Es wurden 50 Personen der brasilianischen Zivilgesellschaft, Militärleute und Institutionen ausgezeichnet, die sich für die Gebiete eingesetzt haben, die dieses Jahr unter Umweltkatastrophen leiden mussten.

Dabei hob der Integrationsminister, Fernando Bezerra, die Präventionsarbeit der brasilianischen Regierung zur Vermeidung von Unglücken, die durch Witterungsbedingungen verursacht werden, positiv hervor. Laut Bezerra würde die Regierung Präventionsprogramme stärken und zusätzlich die Investitionen in Aktionen für Notfälle für die betroffenen Regionen erhöhen. Beispielsweise wurden die Wasserdepots auf 150.000 Tanks aufgerüstet, die an die unter Trockenheit leidenden Gebieten bis Ende des Jahres ausgeliefert werden sollen. Des Weiteren wurde stärker in das Programm „Wasser für alle“ (Água para Todos) investiert, was den Bau von Brunnen und kleinen Staudämmen vorsieht.

„Wir haben bereits Verträge in Höhe von einer Milliarde Reais (rund 0,38 Milliarde Euro) mit den Bundesstaaten unterzeichnet und schon 300 Millionen Reais freigegeben“, so der Minister. Außerdem hätte die brasilianische Präsidentin am vergangenen Montag (05.11.) die finanzielle Unterstützung durch die Programme Bolsa Estiagem und Garantia Safra („Dürre-Stipendium“ und „Ernte-Garantie“) um zwei Monate verlängert, damit die schlimmsten Auswirkungen der Dürre in den betroffenen Gebieten Brasiliens bekämpft werden können.

Eine weitere Maßnahme war die Verlängerung der Laufzeit für den Maisverkauf zu günstigeren Preisen von Dezember dieses Jahres auf Februar 2013. Dadurch wurde an Kleinbauern in den letzten Wochen 20.000 Tonnen Mais pro Woche verkauft. „Wir streben an, von November bis Februar 2013, den Durchschnittswert auf 60.000 Tonnen Mais pro Monat zu erhöhen“, so Bezerra. (ds)