Die Konzessionen der Flughäfen Galeão und Confins wurden vielversprechend versteigert / Copyright: Agência Brasil
Die Lizenzen der Flughäfen Galeão und Confins wurden vielversprechend versteigert / Copyright: Agência Brasil

Die Lizenzen der Flughäfen Galeão und Confins wurden vielversprechend versteigert / Copyright: Agência Brasil

Laut Angaben der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff übertrifft das Ergebnis der Lizenzversteigerung der Flughäfen Galeão und Confins alle Erwartungen. Der Gesamtwert liegt bei 20,83 Milliarden Reais. Den Berechnungen der Regierung zufolge betrug der Wert beim Flughafen Galeão mehr als 293 Prozent des Mindestgebots, der sich auf 4,82 Milliarden belief. Bezüglich des Flughafen Confins lag dieser Wert 66 Prozent über dem Mindestgebot (1,096 Milliarden Reais).

Rousseff betonte, dass bei der Versteigerung enormes Interesse seitens brasilianischer Investoren vorhanden war. Diesbezüglich müssten vor allem Unternehmen genannt werden, denn große Flughafenunternehmen hätten die Versteigerungen gewonnen. Das Konsortium „Flughäfen der Zukunft“ (Consórcio Aeroportos do Futuro) setzte sich für den Flughafen Galeão in Rio de Janeiro mit 19,018 Milliarden Reais durch und ist für den Flughafen die nächsten 25 Jahre verantwortlich. Mit einem Angebot von 1,82 Milliarden Reais gewann das Konsortium AeroBrasil die Versteigerung der Lizenzen des Flughafens Confins in Belo Horizonte für 30 Jahre .

Die Nationale Agentur für Luftfahrt ANAC (Agência Nacional de Aviação Civil) bekundete, dass beim Galeão unter den obligatorischen Maßnahmen der Bau von 26 Terminals bis zum 30. April 2016, der Bau von Parkmöglichkeiten für mindestens 1.850 Fahrzeuge bis Ende 2015, die Anpassung von Lagermöglichkeiten, die Erweiterung von Flugzeugstellplätzen bis 30. April 2016 und der Bau von Landebahnen, damit das Ziel 262.900 Maschinen pro Jahr erreicht werden kann, sei.

Unter den Baumaßnahmen in Belo Horizonte befinden sich  der Bau eines neuen Terminals mit mindestens 14 Check-In-Punkten bis 30. April 2016, die Erweiterung der Flugzeugstellplätze bis zum gleichen Datum und der Bau einer zweiten unabhängigen Landebahn, um einen Flugzeugverkehr von 198.000 pro Jahr zu erreichen. (ds)