Die Ernte von Soja wächst in diesem Jahr voraussichtlich um sechs Prozent. / Copyright: Wikimedia Commons, Tiago Fioreze
Die Ernte von Soja wächst in diesem Jahr voraussichtlich um sechs Prozent. / Copyright: Wikimedia Commons, Tiago Fioreze

Die Ernte von Soja wächst in diesem Jahr voraussichtlich um sechs Prozent. / Copyright: Wikimedia Commons, Tiago Fioreze

Voraussichtlich wird Brasilien bis Ende 2014 insgesamt 193,6 Millionen Tonnen an Getreide, Hülsenfrüchte und Ölsaaten ernten. Das entspräche 2,8 Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. Dabei erhöhte das brasilianische Institut für Geographie und Statistik (IBGE) seine Vorhersage im August um 0,2 Prozent im Vergleich zum Juli. Bei zwei der drei wichtigsten Anbaukulturen in Brasilien soll sich die Produktion in diesem Jahr ausweiten: Soja mit einem Plus von sechs Prozent und Reis mit einem Plus von 3,6 Prozent. Nur bei Mais soll es laut Vorhersage zu einem Rückgang um 3,7 Prozent kommen.

Wie das IGBE ermittelt, wird sich voraussichtlich die Produktion von 20 der 26 untersuchten Produkte erhöhen. Neben Soja und Reis wird eine größere Ernte bei Kaffeebohnen der Sorte Robusta-Kaffee (18,5 Prozent), Rohrzucker (1,2%), Bohnen (36,5% bei der ersten Ernte und 9,4 Prozent bei der zweiten Ernte), Orangen (0,9%) und Maniok (10,6%) erwartet.

Auf der anderen Seite wird die Ernte von Erdnüssen in der Schale im ersten Durchlauf um 19,5 Prozent sinken und im zweiten Durchlauf um 17,4 Prozent, bei Kaffeebohnen der Sorte Arabica soll der Rückgang 13,1 Prozent betragen, bei Bohnen der dritten Ernte 11,4 Prozent.

Das Areal, das in diesem Jahr zur Ernte zur Verfügung steht, beträgt nach Schätzungen 56,2 Millionen Hektar. Das entspricht der Vorhersage von Juli, womit die Erntefläche im Vergleich zum vergangenen Jahr um 6,4 Prozent gewachsen ist. (ls)



1 comment

  1. Pingback: Neueste Geographie Nachrichten | Faustus Eberle - Lesen bildet

Comments are closed.