640px-Port_Santos
Handelsbilanz registrierte im März vor allem wegen geringerer Importe einen Überschuss. / Copyright: Wikimedia Commons, Claus Bunks

Handelsbilanz registrierte im März vor allem wegen geringerer Importe einen Überschuss. / Copyright: Wikimedia Commons, Claus Bunks

Die Handelsbilanz Brasiliens hat im März einen Überschuss (Exporte höher als Importe) von 458 Millionen US-Dollar erbracht. Es ist das erste positive Monatsergebnis in diesem Jahr. Damit liegt der Saldo für das Jahr 2015 bislang bei minus 5,557 Milliarden US-Dollar. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres betrug das Defizit 6,078 Milliarden US-Dollar. Das positive Ergebnis im vergangenen Monat ergibt sich aus der Differenz von Exporten in Höhe von 16,979 Milliarden US-Dollar und Importen in Höhe von 16,521 Milliarden US-Dollar.

Die Daten wurden am Mittwoch (1. April) vom Ministerium für Entwicklung, Industrie und Außenhandel veröffentlicht.  Da der Export zweier gehandelter Produktgruppen zurückgegangen ist, kann der Überschuss vor allem einem Rückgang der Imorte zugeschrieben werden.

Der durchschnittliche Tageswert an Exporten betrug 771,8 Millionen US-Dollar, mit einem Rückgang um 16,8 Prozent im Vergleich zum März 2014. Schuld an dem Rückgang war vor allem der Handel mit Basisprodukten, die für sich ein Minus von 29,7 Prozent beim Tageswert registrierten. Die wichtigsten Produkte hier waren Eisenerz, Erdöl, Rind- und Hühnerfleisch, Soja und Maiskörnern.

Auf der Seite der Importe lag der durchschnittliche Tagessatz bei 751 Millionen US-Dollar, mit einem Rückgang um 18,5 Prozent gegenüber März 2014. Es gab einen Rückgang bei Kraftstoff und Schmiermitteln (28%), Rohstoffen und Zulieferteilen (18,8%), Investitionsgütern (16,3%) und Konsumgütern (13,7%). (ls)

Quelle: Agência Brasil