Laut Industrieverband erholt sich der Index für das Verbrauchervertrauen in Brasilien langsam / Copyright: IBOPE
Laut Industrieverband erholt sich der Index für das Verbrauchervertrauen in Brasilien langsam / Copyright: IBOPE

Laut Industrieverband erholt sich der Index für das Verbrauchervertrauen in Brasilien langsam / Copyright: IBOPE

Der vom Nationalen Industrieverband CNI (Confederação Nacional da Indústria) entwickelte Index über die Verbrauchererwartungen INEC (Índice Nacional de Expectativa do Consumidor) stieg im Monat September um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat August und erreichte damit 109,7 Prozentpunkte. Im Jahr 2014 liegt der Index allerdings immer noch unter den 113,9 Punkten, die im Januar registriert wurden.

Laut Angaben des CNI würde das Ergebnis Tendenzen bestätigen, dass sich der INEC wieder erhole. In allen Kategorien des Indexes gäbe es Verbesserungen. Im Vergleich der Monate ist beispielsweise die Erwartung, dass die Inflation zurückgeht, um 2,5 Prozent gestiegen. Auch das Abfallen der Arbeitslosenquote stieg um ein Prozent. Die Erwartungen zur Verbesserung der persönlichen Einkommensverhältnisse erhöhten sich um 0,7 Prozent.

Den Daten zufolge wuchs auch der Konsumentenindex, der angibt, dass sich die persönliche Finanzsituation verbessern wird, um 2,1 Prozent. Der Indikator über das Sinken der Verschuldung erhöhte sich um 1,4 Prozent. Im gleichen Zeitraum stieg ebenso der Wert der Personen, die sich Konsumgüter höherer Preiskategorien leisten wollen, um 0,7 Prozent an.

Der INEC dient also als Barometer für das Verbrauchervertrauen. Je höher der Index ist, desto höher ist auch der Optimismus der Bevölkerung. In Zusammenarbeit mit dem Statistikinstitut IBOPE (Instituto Brasileiro de Opinião Pública e Estatística) wurden für die Erhebung 2.002 Personen in 142 Gemeinden des ganzen Landes zwischen dem 11. und 15. September befragt. (ds)