2012 sollen die Verkäufe von Automobilen in Brasilien um 4,5 Prozent ansteigen / Copyright: ANFAVEA

Copyright: ANFAVEA

Trotz der hohen Lagerbestände konnte ein Anstieg der Fahrzeugproduktion in Brasilien im August im Vergleich zum gleichen Zeitraum letzten Jahres um 5,9 Prozent verzeichnet werden, im Vormonat waren es bereits 5,5 Prozent.

Aufgrund der hohen Zahlen werden die brasilianischen Monteure nun kollektive Ruhetage in Anspruch nehmen. In der Ford-Fabrik in Camaçari (Bundesstaat Bahia) beispielsweise stellen die Angestellten heute ihre Arbeit ein und nehmen sie erst am zehnten Oktober wieder auf.

Bereits in den ersten acht Monaten dieses Jahres konnte ein Anstieg von 4,4 Prozent (2,343 Millionen produzierte Fahrzeuge) im Vergleich zum Vorjahr registriert werden, so teilte am Freitag (09.09.) der Brasilianische Verband für Automobilhersteller (Associação Nacional dos Fabricantes de Veículos Automotores, kurz: ANFAVEA) mit. Die Daten bezogen sich auf Autos, Busse und LKWs.

Im August konnten 44.900 Fahrzeuge exportiert werden. Im gesamten Jahr kam es zu einem Anstieg der Exporte von 5,2 Prozent (341.300 Fahrzeuge).

Auch die Anzahl der Arbeiter stieg mit der Produktion an: 125.311 Arbeiter im August im Vergleich zu 124.561 im Monat Juli.

Weitere Rekorde wurden im Bereich der Verkäufe verzeichnet: Im Vergleich zum Vorjahr konnte im Jahr 2011 bislang ein Anstieg von 8% registriert werden.

Marktführer in Brasilien sei momentan der Automobilhersteller Fiat (mit 22,44 Prozent Marktanteil), gefolgt von Volkswagen (20,66 Prozent), General Motors (18,39 Prozent), Ford (9,42 Prozent) und Renault (5,12 Prozent), so teilte der Brasilianische Verband für Automobilvertrieb (Federação Nacional da Distribuição de Veículos Automotores, kurz: FENABRAVE) in der letzten Woche mit. (ds)