Familienlandwirtschaftsbetriebe können sich ab sofort für Zuschüsse für Projekte bewerben / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, A. Cruz/ABr
Familienlandwirtschaftsbetriebe können sich ab sofort für Zuschüsse für Projekte bewerben / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, A. Cruz/ABr

Familienlandwirtschaftsbetriebe können sich ab sofort für Zuschüsse für Projekte bewerben / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, A. Cruz/ABr

In Brasilien können Familienlandwirtschaftsbetriebe, die Mitglieder von Kooperationen und Verbänden sind, derzeit mit finanzieller Unterstützung in Höhe von jeweils bis zu 50.000 Reais (rund 19.270 Euro) rechnen. Diese Gelder sollen für neue Projekte im Bereich der Strukturierung, Verbesserung, Lagerung und Kommerzialisierung der Lebensmittelproduktion eingesetzt werden. Ziel sei es, die soziale und wirtschaftliche Situation von Unternehmern zu stärken. Für die Investitionen unterzeichneten die brasilianische Versorgungsgesellschaft CONAB (Companhia Nacional de Abastecimento) und die Nationale Bank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung BNDES (Banco Nacional de Desenvolvimento Econômico e Social) einen Vertrag, durch den ein Gesamtbudget von 23 Millionen Reais freigegeben wird.

In der ersten Bewerbungsrunde, bei der sich Betriebe bereits online auf der Webseite der CONAB einschreiben können, werden finanzielle Mittel in Höhe von fünf Millionen Reais zur Verfügung gestellt. Drei weitere Bewerbungsrunden folgen, die insgesamt 20 Millionen Reais summieren. Randgruppen wie Maroons (bras. quilombolas, Siedlungen von aus der Sklaverei geflohenen Schwarzen), Ureinwohner und Extraktivisten (von der Sammelwirtschaft lebende Waldbewohner des Amazonasgebiets) können mit Unterstützung von drei Millionen Reais rechnen.

Außer der Online-Einschreibung müssten die entsprechenden Betriebe ihre Formulare außerdem an die Zuständigen der jeweiligen Bundesstaaten weiterleiten. Nachdem die Vorschläge analysiert worden sind, werden die genehmigten Projekte schließlich im brasilianischen Bundesanzeiger Diário Oficial da União veröffentlich und sind auch auf den Seiten der CONAB und der BNDES einzusehen. Die Zuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden. (ds)