Viele Brasilianer verreisen über die Feiertage, sodass auch dadurch der Umsatz im Handel sinkt. / Copyright: Agência Brasil

Eine Studie der Handelsvereinigung für Waren, Dienstleistungen und Tourismus im Bundesstaat Rio de Janeiro belegt, dass die elf nationalen Feiertage unter der Woche die Branche im gesamten Land belasten werden. Es sei mit einem Verlust von 92,7 Milliarden Reais in diesem Jahr zu rechnen. Verglichen zum Vorjahr fällt das Minus somit 11,4 Prozent höher aus.

Im Fall von Rio de Janeiro wird der nicht-erwirtschaftete Umsatz durch die Feiertage am 21. und 23. April beispielsweise fast 2,1 Milliarden Reais betragen, wie der Wirtschaftsmanager der Vereinigung Christian Travassos vorrechnet. „Geschäfte sind verschlossen und die Einkaufszentren verzeichnen kaum Publikumsverkehr aufgrund der Feiertage. Konsumenten ändern ihre Routine in einer solchen Woche wie dieser.“

In Rio de Janeiro werden die 14 nationalen und bundeslandeigenen Feiertage unter der Woche einen Verlust von 14,6 Milliarden Reais verursachen, das entspricht einem Anstieg von 5,1 Prozent gegenüber 2014, als der Verlust dank zwölf Feiertagen bei 11,92 Milliarden Reais lag. Pro Feiertag ist laut Handelsvereinigung von einem geschätzten Handelsminus von 1,04 Milliarden Reais auszugehen.

In Städten mit starker touristischer Anziehungskraft wie Armação dos Buzios, Paraty an der Costa Verde und Rio de Janeiro sind die Feiertage allerdings auch positiv für die meisten Hotels, Bars und Restaurants. Dagegen würden Apotheken und Restaurants, die stark von den Einkäufen der Mitarbeiter von Unternehmen abhängig sind, besonders unter den Feiertage und damit geschlossenen Unternehmen leiden. (ls)

Quelle: Agência Brasil