„Brasiliens gigantischer Wasservorrat speist sich nicht aus Seen und Flüssen, sondern aus feuchten Luftströmen des Regenwalds. Mehr als 1000 Liter Wasser kann ein einzelner Baum abgeben – pro Tag. Ein Pilot erforscht diese „fliegenden Flüsse“.

Während viele Länder der Erde infolge des Klimawandels von verheerenden Dürren heimgesucht werden, ist Südamerika mit Wasser gut versorgt. Das kühle Nass bringen die feuchten Luftströme im Amazonasgebiet. Der britisch stämmige Pilot Gérard Moss erforscht das Phänomen seit Jahren aus der Luft.“ (Focus Online)