Copyright: Fiat

Copyright: Fiat

Das italienische Unternehmen Fiat hat angekündigt, seine Investitionen in Brasilien von den eingangs geplanten drei Mrd. R$, auf vier Mrd. R$ zu erhöhen. Fiat wird eine zweite Fabrik in der Stadt Goiana (Bundesstaat Pernambuco) errichten und damit 3.500 neue Arbeitsplätze schaffen.

Cledorvini Belini, der Präsident der Fiat-Gruppe, der für die Region Lateinamerika zuständig ist, bestätigte, dass sich für das Unternehmen die Perspektive biete, die Produktion der geplanten 200.000  auf 250.000 Fahrzeuge pro Jahr anzuheben.

Ursprünglich sollte die neue Fabrik in der Stadt Suape errichtet werden, jedoch ist in Goiana eine größere Fläche (1.200 ha) verfügbar, sodass es zudem eine Testfahrbahn und einen Lieferanten für Autoteile geben wird. Das kleinere Industriegebiet in Suape (440 ha) hätte den italienischen Autobauer dazu gezwungen, die Fahrzeuge an drei verschiedenen Orten zu produzieren. Der integrierte Produktionsprozess in Goiana hingegen verbessere die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, so die Pressesprecherin von Fiat.

Die neue Fabrik wird zwischen Ende dieses und Anfang des nächsten Jahres mit der Produktion für den gesamten südamerikanischen Kontinent beginnen. Es gäbe einen realen Bedarf und in den nächsten Jahren einen Anstieg der Nachfrage in Brasilien, so eine Sprecherin des Unternehmens.

Laut Schätzungen des nationalen Verbands der Automobilhersteller (Associação Nacional dos  Fabricantes de Veículos Automotores, kurz: ANFAVEA) wird der Verkauf von Kraftfahrzeugen in Brasilien bis zum Jahre 2020 auf sechs Mio. Einheiten pro Jahr steigen. (gp)