FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke über die Unterstützung sozialer Projekte in Brasilien / Copyright: Agência Brasil
FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke über die Unterstützung sozialer Projekte in Brasilien / Copyright: Agência Brasil

FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke über die Unterstützung sozialer Projekte in Brasilien. / Copyright: Agência Brasil

Die FIFA plant für den kommenden März die Aufsetzung eines Fonds für die Fußball-WM 2014, durch den soziale Projekte, Bildungsprojekte und Projekte im Bereich Gesundheitswesen mit 20 Millionen US-Dollar unterstützt werden sollen. FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke sagte dazu gestern (23.01.), dass die Investitionen durch Spenden mittels Sponsoring von anderen Institutionen noch erhöht werden können.

Valcke hatte gestern die erste Institution, die sogenannte Bola pra Frente (sinngemäß „Ball nach vorn“) besucht, das 200.000 US-Dollar vom FIFA-Projekt Football for Hope und zusätzlich 800.000 vom FIFA-Fonds erhalten wird. Die Institution Bola pra Frente wurde im Jahr 2000 vom ehemaligen Fußballer und FIFA-Weltmeister Jorginho mit dem Ziel gegründet, Kindern aus sozial schwierigen Umfeldern zu helfen. Er betreut seither Kinder und Jugendliche im Viertel Guadalupe im Osten Rio de Janeiros.

Außer der Institution Bola pra Frente unterstützt das Football for Hope weitere 25 Sozialprojekte in Brasilien mit einer Million US-Dollar. Diese sollen noch bekanntgegeben werden. Valcke erinnerte daran, dass es sich bei allen Projekten um fußballbezogene Projekte handeln muss und dass diese Kindern und Jugendlichen zugutekommen sollen, denn sie seien die Generation der Zukunft. „Wir müssen sicherstellen, dass alle Zugang zu Bildung und Gesundheit haben“, so Valcke.

Die Initiative Football for Hope wurde von der FIFA 2005 ins Leben gerufen und richtet sich an soziale Entwicklungsprojekte in der ganzen Welt, die Fußball als Mittel nutzen, Kindern Hoffnung zu geben und neue Möglichkeiten zu eröffnen. Im WM-Jahr liegt hierbei der Schwerpunkt auf dem Gastgeberland Brasilien. (ds)