Die Zentralbank konsultierte kürzlich brasilianische Finanzinstitutionen bezüglich der Wachstumsprognosen / Copyright: Wikipedia, GNU, ACrush
Die Zentralbank (Banco Central) konsultierte kürzlich brasilianische Finanzinstitutionen bezüglich der Wachstumsprognosen für das Jahr 2014 / Copyright: Wikipedia, GNU, ACrush

Die Zentralbank (Banco Central) konsultierte kürzlich brasilianische Finanzinstitutionen bezüglich der Wachstumsprognosen für das Jahr 2014. / Copyright: Wikipedia, GNU, ACrush

Gestern (06.01.) wurden die neusten Zahlen zu Wachstumsprognosen brasilianischer Finanzinstitutionen, die von der Zentralbank (Banco Central, kurz: BC) konsultiert wurden, veröffentlicht. Demnach rechnet man mit einem Wirtschaftswachstum von 1,95 Prozent im Jahr 2014, was einen leichten Rückgang zur letzten Prognose bedeutet (2 Prozent). Für 2013 lagen die Schätzungen bei 2,28 Prozent entgegengesetzt zu den 2,30 Prozent, die im Focus-Bericht in der vergangenen Woche bekanntgegeben wurden.

Was den Ausbau der Industrieproduktion betrifft, so soll der Wert von 2,23 auf 2,20 Prozent in diesem Jahr sinken. Bezüglich des Verhältnisses zwischen Nettoverschuldung des öffentlichen Sektors und des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sprachen die Finanzinstitutionen eine Prognose von 35 Prozent aus. Der Handelsüberschuss (positiver Saldo der Exporte abzüglich Importe) soll weiterhin bei acht Milliarden Dollar liegen (etwa 19 Milliarden Reais).

Die Prognose für die negative Leistungsbilanz (Kauf- und Verkauf von Waren und Dienstleistungen Brasiliens zwischen dem In- und Ausland) wurde von 72 Milliarden US-Dollar auf 71,3 Milliarden US-Dollar korrigiert. Der Wechselkurs des Dollars soll in diesem Jahr bei 2,45 Reais liegen. Die ausländischen Direktinvestitionen sollen laut der entsprechenden Institutionen mit 60 Milliarden US-Dollar etwa auf dem bisherigen Niveau bleiben. (ds)