Die Prognose zur Inflation entfernen sich immer stärker vom Zielwert  / Copyright: Wikipedia, GNU, ACrush
Die brasilianische Zentralbank veröffentlichte gestern neue Werte zu Wirtschaftswachstum, Wechselkurs und  Transaktionsdefizit  / Copyright: Wikipedia, GNU, ACrush

Die brasilianische Zentralbank veröffentlichte gestern neue Werte zu Wirtschaftswachstum, Wechselkurs und Transaktionsdefizit / Copyright: Wikipedia, GNU, ACrush

Der brasilianische Finanzmarkt senkt die Prognosen zum Wirtschaftswachstum für das Jahr 2013 erneut, von 3,26 Prozent auf 3,2 Prozent. Die Zahlen wurden im Bericht „Focus“ veröffentlicht, der wöchentlich von der brasilianischen Zentralbank (Banco Central do Brasil) herausgegeben wird. Obwohl die Regierung der Meinung sei, dass es eine Tendenz zum Rückgang der Inflation gäbe, bleiben Finanzanalysten eher pessimistisch. Laut des Berichts könne der Inflationsindex IPCA (Índice de Preços ao Consumidor Amplo) 2013 mit 5,53 Prozent schließen. Im vorherigen Bericht wurde der Index noch auf 5,49 Prozent geschätzt. Die Preise, die durch die Regierung festgelegt und kontrolliert werden, sollen wahrscheinlich von 3,3 auf 3,34 Prozent steigen.

Der brasilianische Finanzmarkt sagt außerdem eine Senkung des Umrechnungskurses des Real von 2,07 Reais auf 2,08 Reais im Verhältnis zum US-amerikanischen Dollar voraus. Für den Basiszinssatz SELIC (taxa básica de juros) gab es keine Änderungen, er bleibt bei 7,25 Prozent.

Was das Defizit für ausländische Transaktionen betrifft, hat sich die Erwartung des Marktes ebenso verschlechtert. Der Transaktionsdefizit, ein Hauptindikator für externe Konten, erhöhte sich von 62,1 Milliarden US-Dollar auf 63,05 Milliarden US-Dollar, obwohl die Handelsbilanz von 15 Milliarden auf 15,43 Milliarden US-Dollar anstieg. Die ausländischen Direktinvestitionen blieben bei 60 Milliarden US-Dollar. (ds)