Finanzminister Guido Mantega spricht über das Wachstum des BIP / Copyright: Agência Brasil

Finanzminister Guido Mantega spricht über das Wachstum des BIP / Copyright: Agência Brasil

Obwohl das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) Brasiliens 2011 niedriger als von der Regierung erwartet wurde ausfiel, zeigt sich Finanzminister Guido Mantega optimistisch und sagt für 2012 ein mittleres Wachstum von 4,5 Prozent voraus.

„Das Wichtigste ist, dass wir das Jahr 2012 mit einer wachsenden Wirtschaft begonnen haben. Diese Entwicklung kann man an den Ergebnissen von November und Dezember 2011 sehen. Das wird sich im ersten und zweiten Halbjahr 2012 fortsetzen. Somit wird das BIP stärker als im letzten Jahr steigen und in der zweiten Jahreshälfte fünf Prozent erreichen. Die durchschnittliche Wachstumsrate müsste zwischen vier und 4,5 Prozent anzusiedeln sein“, so teilte Mantega gestern (06.03.) mit.

Obwohl das BIP im letzten Jahr mit 2,7 Prozent nicht den Erwartungen entsprechend gewachsen sei, stelle 2011 für den Minister ein positives Jahr für die brasilianische Wirtschaft dar, da das Schaffen von Arbeitsplätzen auf einem hohen Niveau aufrechterhalten wurde. Man konnte zwei Millionen neue Arbeitsplätze verzeichnen.

Die Wachstumsrate des BIP sei 2011 deshalb nicht so hoch gewesen, da die brasilianische Regierung mit den Auswirkungen der internationalen Wirtschaftskrise zu kämpfen hatte. Man hätte nicht damit gerechnet, dass sich die Krise in der zweiten Jahreshälfte verschlimmerte.

Außerdem sei Mantega mit den Resultaten bezüglich der Inflation sehr zufrieden. „Die Inflation konnte reduziert werden und das war eines der Ziele der Wirtschaft.“

Für das Wachstum in diesem Jahr wolle die Regierung eine Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung der Industrie sowie für die Abwertung des Real untersuchen. Hierbei sollen monetäre Stimulationen durchgeführt werden sowie die Reduzierung von Steuern. Die Regierung habe ein großes Investitionsprogramm vorbereitet, was im Laufe des Jahres verstärkt zum Einsatz kommen würde. (ds)