In vielen Gemeinden im Großraum Sao Paulo sind wegen der Wasserkrise bereits tagsüber die Wasserhähne abgestellt. / Copyright: Wikimedia Commons, Luiz83
In vielen Gemeinden im Großraum Sao Paulo sind wegen der Wasserkrise bereits tagsüber die Wasserhähne abgestellt. / Copyright: Wikimedia Commons, Luiz83

In vielen Gemeinden im Großraum Sao Paulo sind wegen der Wasserkrise bereits tagsüber die Wasserhähne abgestellt. / Copyright: Wikimedia Commons, Luiz83

Der Wassermangel im Bundesstaat Sao Paulo macht vielen Einwohner und Unternehmen zu schaffen, sorgt gleichzeitig aber auch für einen kräftigen Umsatzanstieg in bestimmten Branchen. Das Netz der Wäschereien 5àsec beispielsweise registrierte in den vergangenen zwei Monaten ein Plus von 80 Prozent bei der durchschnittlichen Nachfrage in der Stadt Guarulhos. Hintergrund ist die Wasserrationierung seit März dieses Jahres. In der Nordregion Sao Paulos liegt der Zuwachs bei 18 Prozent, im Süden bei 15,7 Prozent, wie der Marketingdirektor des Unternehmens Sérgio de Souza Carvalho sagt.

Die Wasserkrise hat neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnet, die wenig Wasser verbrauchen, oder die Hilfe bieten, wenn der Wasserhahn in den Häusern trocken bleiben. Laut Paulo Branco, stellvertretender Koordinator von GVces (Zentrum für Nachhaltigkeitsstudien an der Universität FGV) wird diese hohe Nachfrage auch noch bis nach der Krise andauern, weil die Bevölkerung sensibler geworden sei, was die Erschöpfung bestimmter Rohstoffe angehe und daher nach nachhaltigeren Lösungen suche.

Ein Unternehmer, der die Situation zunutze machen konnte, ist José Roberto de Faria, 50 Jahre alt. Er berichtet, dass er seit der Verkündigung eines Rabatts von 50 Prozent auf Autowäschen einen solchen Ansturm erlebt, dass er Kunden sogar wieder nach Hause schicken muss. Mit Sitz in Mauá (Großraum Sao Paulo) ist sein Franchiseunternehmen AquaZero nicht von der Wasserrationierung vor Ort betroffen, die seit September gilt, da er ohne Wasser wäscht. Um die große Nachfrage bedienen zu können, musste Faria zusätzlich zu den sieben Mitarbeiten drei weitere Kräfte anstellen und die Öffnungszeiten ausweiten. (ls)