Logo der Ersten Nationalen Konferenz zur Familienlandwirtschaft und Agrarreform / Copyright: CNATER

Logo der Ersten Nationalen Konferenz zur Familienlandwirtschaft und Agrarreform CNATER / Copyright: 1ª Conferencia Nacional sobre Assistência Técnica e Extensão na Agricultura Familiar e na Reforma Agrária

Vom 24.04. bis 26.04. wird in der brasilianischen Hauptstadt Brasília die Erste Nationale Konferenz zur Familienlandwirtschaft und Agrarreform (1ª Conferencia Nacional sobre Assistência Técnica e Extensão na Agricultura Familiar e na Reforma Agrária, kurz: CNATER) stattfinden. Verbesserungen im Sektor sollen die Lebensmittelproduktion steigern und die Einkommen der Kleinproduzenten erhöhen.

Bei der Gelegenheit sollen Vorschläge zum Optimieren des Nationalen Programms für technische Assistenz und landwirtschaftliche Expansion (Programa Nacional de Assistência Técnica e Extensão Rural, kurz: PRONATER) unterbreitet werden, damit auch die ländlichen Gebiete ein stärkeres landwirtschaftliches Bewusstsein entwickeln.

Die Veranstaltung wird heute (24.04.) um 8:30 Uhr Ortszeit durch den brasilianischen Landwirtschaftsminister Pepe Vargas eröffnet und wird durch das Ministerium für landwirtschaftliche Entwicklung (Ministério do Desenvolvimento Agrário, kurz: MDA) gefördert. Themenschwerpunkte werden Strategien der ländlichen, nachhaltigen Entwicklung sein, die Vielfältigkeit der Familienlandwirtschaft, die Verringerung sozialen Ungleichgewichts sowie Maßnahmen für Finanzierung, Angebot, Nachfrage und Management des Sektors.

An der Konferenz nehmen 699 Delegierte teil, die zuvor in den Bundesstaaten und im Bundesdistrikt gewählt worden sind. Insgesamt trugen sieben thematische, 160 territoriale und zwei Tagungen in Gemeinden zur Entwicklung der Basisdokumente der CNATER bei, die gestern (23.04.) während der Plenarsitzung für die Vorbereitungen der Veranstaltung genehmigt wurden. (ds)