Brasilianische Universitäten und Forschungseinrichtungen können sich mit Projekten zur Gesundheit und Kindern in den ersten 1000 Lebenstagen bewerben. / Copyright: Wikimedia Commons, Rüdiger Wölk
Brasilianische Universitäten und Forschungseinrichtungen können sich mit Projekten zur Gesundheit und Kindern in den ersten 1000 Lebenstagen bewerben. / Copyright: Wikimedia Commons, Rüdiger Wölk

Brasilianische Universitäten und Forschungseinrichtungen können sich mit Projekten zur Gesundheit und Kindern in den ersten 1000 Lebenstagen bewerben. / Copyright: Wikimedia Commons, Rüdiger Wölk

Brasilien investiert mehr Geld in die Forschung rund um die Gesundheit von Kindern. Das Gesundheitsministerium will zehn Millionen Reais investieren beispielsweise für die Forschung im Bereich der kindlichen kognitiven und motorischen Entwicklung. Bis zum 13. Januar haben Universitäten und Forschungseinrichtungen Zeit sich mit ihren Projekten zu bewerben.

„Vor rund einem Jahr haben wir bereits eine Ausschreibung rund um das Thema Frühgeburt veröffentlicht, jetzt wollen wir darüber hinaus die Forschung unterstützen, die sich um die ersten 1000 Lebenstage eines Kindes dreht, also die entscheidende Phase für die gesunde Entwicklung eines Kindes. Dabei soll es nicht nur um die Lebensbedingungen gehen, sondern auch um die kognitiven Fähigkeiten und eine angemessen Ernährung“, erklärt der Sekretär für Wissenschaft, Technologie und strategischen Input des Gesundheitsministeriums Carlos Gadelha.

Die eingereichten Forschungsprojekte sollten einen innovativen Ansatz verfolgen und bestimmen, welche Kombination von Eingriffen am wirksamsten sind, um Geburtsfehlern sowie einer ungesunden Entwicklung vorzubeugen und Probleme zu behandeln. Auch sollen Ergebnisse geliefert werden, zu welchem Zeitpunkt Eingriffe am sinnvollsten sind. Das Stillen, die Ernährung der Mutter, die Versorgung von Mutter und Baby, Technologien zur Erkennungen von Krankheiten – dies können alles Themen für Forschungsprojekte im Rahmen der Förderung sein.

Die Ausschreibung ist Teil des Programms „Große Herausforderungen Brasiliens: eine gesunde Entwicklung für alle Kinder“ in Partnerschaft mit der Bill & Melinda Gates Stiftung und dem Nationalen Rat für wissenschaftliche und technologische Entwicklung. Die Regierung wird sich zur Hälfte an der neuen Förderung beteiligen, die andere Hälfte soll die Gates-Stiftung übernehmen. (ls)