Der Gesundheitsminister Aloizio Mercadante hob trotz schlechten Rankings bei der Pisa-Studie die Fortschritte Brasiliens im Bildungswesen hervor / Copyright: Agência Brasil
Der Bildungsminister Aloizio Mercadante hob trotz schlechten Rankings bei der Pisa-Studie die Fortschritte Brasiliens im Bildungswesen hervor / Copyright: Agência Brasil

Der Bildungsminister Aloizio Mercadante hob trotz schlechten Rankings bei der Pisa-Studie die Fortschritte Brasiliens im Bildungswesen hervor / Copyright: Agência Brasil

Nach der Analyse der Pisa-Studie von 2012 äußerte sich der brasilianische Bildungsminister Aloizio Mercadante darüber, dass Brasilien zwar im Ranking immer noch nicht gut abschneide, allerdings die Fortschritte bemerkenswert seien, die das Land gemacht habe. So weise Brasilien verglichen mit den anderen Kategorien die beste Entwicklung bei der mathematischen Leistung auf und konnte auch die Anzahl an Schülern, die nicht bestanden, verringern. Gleichzeitig stieg die Anzahl an Schülern im Altern von 15 Jahren.

Die Daten der Studie zeigten, dass Brasilien seit 2003 große Fortschritte in der Mathematik machte, von 356 Punkten in jenem Jahr auf 391 Punkten im Jahr 2012. Unter den 65 analysierten Ländern gelangt Brasilien auf Platz 58. Was die eingeschriebenen Schüler betrifft, so stieg die Prozentzahl von 65 Prozent der 15-Jährigen in 2003 auf 78 Prozent in 2012.

Mercadente zitierte die Olympiade, die als Motivation der Schüler diente. „Sicherlich mobilisiert die Olympiade diesen Bereich und motiviert die Schüler. Der olympische Gedanke bei der Mathematikolympiade half stark bei unserem Fortschritt.“ Auch seien die Investitionen in die Bildung wichtig gewesen, durch die der Nationale Fonds für die Entwicklung der Grundbildung FUNEB (Fundo Nacional de Desenvolvimento da Educação Básica) geschaffen werden konnte.

Trotz dieser Fortschritte befindet sich Brasilien allerdings immer noch auf den hintersten Plätzen des Rankings. Alle drei Jahre werden Jugendliche im Alter von 15 Jahre einem Pisa-Test unterzogen, der durch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) durchgeführt wird. Hierbei werden drei Bereiche getestet, das Lesen, die Mathematik und die Wissenschaft. (ds)