Maria das Graças Foster, Präsidentn des Petrobras, spricht über die möglichen Preisangleichungen der Kraftstoffe / Copyright: Agência Brasil
Maria das Graças Foster, Präsidentn des brasilainischen Erdölunternehmens Petrobras, spricht über die möglichen Preiserhöhungen der Kraftstoffe / Copyright: Agência Brasil

Maria das Graças Foster, Präsidentin des brasilainischen Erdölunternehmens Petrobras, spricht über die möglichen Preiserhöhungen bei Kraftstoffen. / Copyright: Agência Brasil

Die Präsidentin des brasilianischen Erdölunternehmens Petrobras, Maria das Graças Foster, hat am vergangenen Montag (12.05.) mitgeteilt, dass sie weiterhin versuchen will, die Preise der vom Unternehmen produzierten Kraftstoffe zu erhöhen. Sie betonte, dass man dazu die Preisentwicklung der Märkte für Benzin und Diesel auf dem heimischen Markt verfolgen müsse, aber auch die Preisentwicklung auf den internationalen Märkten, um so die Investitionsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten.

Allerdings erkannte Foster auch an, dass die Preise moderat angeglichen werden müssen und dass nicht der Konsument die Auswirkungen der Volatilität auf dem externen Markt komplett zu spüren bekommen darf. „Die Tatsache, dass die Abwertung des Real [brasilianische Währung] gegenüber dem Dollar nicht mehr so groß ausfällt, hat den Druck verringert. Aber solange es noch Ungleichheit gibt, müssen wir die Preiserhöhungen in Betracht ziehen“, so die Präsidentin. Dabei sei eine Erhöhung zu Beginn des Jahres 2015 möglich, damit das Jahr unter besseren Bedingungen gestartet werden kann.

Des Weiteren sprach Foster darüber, dass Petrobras in diesem Jahr an seinen Investitionsprognosen festhalten werde, die sich auf rund 40 Millionen US-Dollar belaufen. Eine Verringerung der Investitionen in Bezug auf den Business- und Managementplan (Plano de Negócios e Gestão), der für 2014-2018 vom Unternehmen bekanntgegeben wurde, sei nicht vorgesehen. (ds)