„Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport streckt auch nach einem Rückschlag in Brasilien seine Fühler weiter nach möglichen Zukäufen in Schwellenländern aus. „Wir wollen – und das ist unsere klare strategische Absicht – unseren Bestand um weitere Flughäfen erweitern“, sagte Finanzchef Matthias Zieschang der „Financial Times“ (Montag). Nachdem die Frankfurter bei der Privatisierung des brasilianischen Flughafens Sao Paolo leer ausgegangen waren, setzt Zieschang nun auf die anstehenden Verkäufe der Flughäfen Belo Horizonte, Manaus und Rio de Janeiro. Auch in Afrika und China sieht er Chancen.“ (FTD.de)

Mehr bei FTD.de