Umweltministerin Izabella Teixeira beim Treffen des Frauennetzwerkes für Nachhaltigkeit / Copyright: Agência Brasil
Umweltministerin Izabella Teixeira beim Treffen des Frauennetzwerkes für Nachhaltigkeit / Copyright: Agência Brasil

Umweltministerin Izabella Teixeira beim Treffen des Frauennetzwerkes für Nachhaltigkeit / Copyright: Agência Brasil

Gestern (12.11.) fand in Rio de Janeiro das zweite Treffen des Frauennetzwerkes für Nachhaltigkeit (Rede de Mulheres Brasileiras Líderes pela Sustentabilidade de 2013) statt, mit dem Thema: Herausforderungen der Arbeit von Frauen in Führungspositionen. Der Event wurde durch das Umweltministerium gefördert. Anwesend waren die Umweltministerin Izabella Teixeira und Frauen in Führungspositionen von Unternehmen.

Laut Angaben des Ministeriums seien die Hauptziele, wichtige Aufgabenbereiche der Frauen von nachhaltigen Tätigkeiten wie Supermarkteinkäufen bis hin zur Führung von Unternehmen zu debattieren. Des Weiteren soll das Treffen zur Aufstellung nachhaltiger Aktionen in öffentlichen und privaten Unternehmen animieren.

Das Frauennetzwerk fördert zwei große Veranstaltungen pro Jahr. Die erste fand in 2013 in Brasília statt. Rund 450 Frauen aus dem ganzen Land sind Mitglieder der Gruppe, so das Umweltministerium. Im vergangenen Jahr gab das Frauennetzwerk die sogenannte „Plattform 20“ (Plataforma 20) heraus, ein Dokument, das Frauen in das nachhaltige Wachstum mit einbezieht, indem es Aktionen im Sinne der Nachhaltigkeit für die brasilianische Mittelklasse (Klasse C) aufstellt. Die Hauptziele der „Plattform 20“ sind die Erhöhung der Anzahl von Frauen in Führungspositionen, die Begünstigung von nachhaltigem Unternehmertum und bewusstem Konsum. Der Verband wurde gegründet, um Frauen dazu zu bewegen, sich für Maßnahmen oder Programme hinsichtlich des Umweltschutzes zu engagieren. (ds)