Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff wird auch dieses Jahr Veranstaltungen auf allen Kontinenten wahrnehmen. Ein wichtiger Schwerpunkt liege allerdings auf der Konferenz Rio+20, die vom 13. bis 22. Juni in Rio de Janeiro stattfinden wird. Diese stellt die weltweit größte Umweltkonferenz dar, die ihr Hauptaugenmerk auf nachhaltiges Wachstum und Green Economy legt. Mehr als 100 Staatspräsidenten und Premierminister werden anwesend sein.

Weitere internationale Veranstaltungen stehen auf dem Jahresprogramm von Dilma Rousseff. Die Präsidentin wird in Begleitung des brasilianischen Finanzministers Guido Mantega am Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, kurz: WEF) in der Schweiz, was vom 25. bis 29. Januar 2012 stattfindet, teilnehmen. Gegenstand des Forums sind die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise sowie das Streben des Mercosuls nach Ausbau der Handelsbeziehungen mit Europa und mit den USA.

Vom 16. bis 18. April werden Mantega und der Präsident der Zentralbank Alexandre Tombini Brasilien auf dem Lateinamerikaforum für Wirtschaft in Mexiko Stadt präsentieren. Die Debatten sollen wieder vom Thema der internationalen Wirtschaftskrise und möglichen Lösungsansätzen dominiert werden.

Vom 15. bis 16. Mai 2012 findet anschließend der Südamerika-Afrika-Gipfel in Malabo (Äquatorialguinea) statt. Während der Vorbereitungssitzung im November hatte Außenminister Antonio Patriota bereits bestätigt, dass die Präsidentin an diesem Event teilnehmen wird, um einen politischen und wirtschaftlichen Rahmen abzustecken, der zwei Entwicklungsregionen vereint, die gemeinsame Kolonisierungserfahrungen haben.

Beim Frühstück mit Journalisten im Palast der Hochebene hob Rousseff noch einmal hervor, dass sie 2012 Afrika noch mehr Aufmerksamkeit schenken möchte. Da sie vergangenes Jahr hauptsächlich in Südafrika unterwegs war, will sie sich dieses Jahr auch auf Nordafrika konzentrieren, um eine vielschichtigere Außenpolitik zu betreiben.

Im Juni wird es den Mercosul-Gipfel geben, der in Buenos Aires (Argentinien) stattfindet. Hier werden die Präsidenten Rousseff, Cristina Kirchner (Argentien), Fernando Luga (Paraguay) und José Pepe Mujica (Uruguay) Vorschläge konkretisieren, um die bi- bzw. multilateralen Partnerschaften zu vertiefen.

Im August soll Rousseff an der Eröffnungsveranstaltung der Olympischen Spiele in London teilnehmen, da Brasilien das nächste Gastgeberland sein wird, was 2014 die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro präsentiert. (ds)