Die Fusion der Telefondienstanbieter Oi und Portugal Telecom wurde gestern genehmigt / Copyright: Oi, Portugal Telecom
Die Fusion der Telefondienstanbieter Oi und Portugal Telecom wurde gestern genehmigt / Copyright: Oi, Portugal Telecom

Die Fusion der Telefondienstanbieter Oi und Portugal Telecom wurde gestern genehmigt. / Copyright: Oi, Portugal Telecom

Die Nationale Telekommunikationsagentur ANATEL (Agência Nacional de Telecomunicações) hat am vergangenen Donnerstag (27.03.) die Fusion zwischen den Telefondienstanbietern Oi aus Brasilien und der Portugal Telecom genehmigt. Das neue Unternehmen wird CorpCo heißen, seinen Sitz in Brasilien haben und die Aktivitäten beider Unternehmen in Brasilien, Portugal und in den afrikanischen Ländern kontrollieren, so erklärte der Berichterstatter Rodrigo Zerbone.

Die Abteilung für Wettbewerbsaufsicht der Agentur will zu gegebener Zeit die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Steuerung der CorpCo zu überwachen und Veränderungen in der Unternehmensstruktur zu begleiten. „Eine der größten Aktionen des Unternehmens ist das Handeln an der Börse. Es ist wichtig, dass die ANATEL über Mechanismen zur Entwicklung der Unternehmensstruktur verfügt und zur Kontrolle innerhalb des Unternehmens“, so Zerbone.

Die Fusion der beiden Anbieter Oi und Portugal Telecom wurde ohne Einschränkungen im Januar dieses Jahres vom Verwaltungsrat für Wirtschaftsverteidigung CADE (Conselho Administrativo de Defesa Econômica) genehmigt. Die Verbindung der beiden Unternehmen war allerdings schon seit 2011 bekannt. Laut Angaben des CADE würde durch die Fusion keine Konkurrenz in Brasilien entstehen. Voraussichtlich werde sich das Kapital des brasilianischen Anbieters um mindestens 13,1 Milliarden Reais erhöhen, teilte die Wertkommission mit. (ds)