Wegen der Fußball-WM gibt es an Brasiliens Schulen veränderte Unterrichtszeiten / Copyright: Agência Brasil
Wegen der Fußball-WM gibt es an Brasiliens Schulen veränderte Unterrichtszeiten / Copyright: Agência Brasil

Wegen der Fußball-WM gibt es an Brasiliens Schulen veränderte Unterrichtszeiten. / Copyright: Agência Brasil

Aufgrund des sportlichen Großereignisses in diesem Jahr, der Fußball-WM in Brasilien, haben die brasilianischen Schulen ihre Schulzeiten angepasst. Einige Schulen entschieden sich für längere Ferien in der Mitte des Jahres, damit die gesamte WM mitverfolgt werden kann. In anderen Schulen ist es möglich, dass die Schüler während der Spielzeiten fehlen dürfen. Trotz veränderter Unterrichtstage soll aber sichergestellt werden, dass das Bildungsgesetz eingehalten wird. Das heißt, dass es mindestens 200 Schultage und 800 Unterrichtsstunden im Jahr gibt.

Auch im Gesetz für die WM (Lei Geral da Copa) ist verankert, dass die Schulen ihre Unterrichtszeit an die Veranstaltungen der WM vom 12. Juni bis 13. Juli 2014 anpassen können. In den zwölf Gastgeberstädten sind die Schüler an den Tagen oder zur Uhrzeit der Spiele der brasilianischen Mannschaft vom Unterricht befreit sowie bei allen Spielen, die in den Gastgeberstädten stattfinden. In den restlichen Städten gilt diese Regelung nur für Spiele der brasilianischen Mannschaft.

Bei den öffentlichen Schulen entschieden die Bildungssekretariate der Bundesstaaten und Präfekturen, wie zur Zeit der Fußballspiele verfahren werden soll. Wichtig ist vor allem, dass durch die Sportveranstaltung das Lernen an den Schulen nicht beeinträchtigt wird, erklärte die Leiterin des Nationalen Bildungssekretariats CONSED (Conselho Nacional de Secretários de Educação) und Sekretärin des Bundesstaates Mato Grosso do Sul Maria Nilene Badeca da Costa. (ds)