Brasilien: Umstellung auf die Sommerzeit / Copyright: Agência Brasil

Brasilien: Umstellung auf die Sommerzeit / Copyright: Agência Brasil

Gestern (16.10.) wurde die Zeit im Süden, Südosten und westlichen Zentrums Brasiliens sowie im Bundesstaat Bahia und im Bundesdistrikt auf die Sommerzeit umgestellt. Diese Regionen stellten die Uhrzeit eine Stunde vor. Die Regierung rechnet mit einer geringeren Energienachfrage in den Stoßzeiten (von 18 bis 20 Uhr) während der Sommerzeit und somit mit Ersparnissen von 75 bis 100 Millionen Reais (ca. 31 bis 42 Millionen Euro).

Die Sommerzeit wird jedes Jahr zu dieser Jahreszeit angepasst, um die natürlichen Lichtverhältnisse zu nutzen und um den Energiekonsum zu reduzieren, der aufgrund der größeren Hitze und der industriellen Produktion vor Weihnachten natürlich ansteigt.

Das Ministerium für Bergbau und Energie sagt eine Reduzierung des Energiekonsums von insgesamt 0,5 Prozent voraus. Während der Stoßzeiten sollen es 4,5 bis 5 Prozent sein. Dieser Wert entspricht auch den Messungen des letzten Jahres (4,4 Prozent).

Ildo Grüdtner, Sekretär des brasilianischen Ministeriums für Bergbau und Energie hob außerdem hervor, dass die Zeitumstellung ein Gewinn für die Gesellschaft sei, da vermieden werde, dass weitere Investitionen in den Ausbau des Energiesystems vorgenommen werden müssen. Das bringe mit sich, dass der Konsument auch keine Tariferhöhungen befürchten müsse.

Die Sommerzeit wird im Gegensatz zum vergangenen Jahr eine Woche länger andauern, da das geplante Ende der Sommerzeit sich mit den Feiertagen des Karnevals in Brasilien überschneidet. Somit wird der Zeitraum bis zum 26.02.2012 gehen. Damit soll vermieden werden, dass die Brasilianer vergessen, die Zeit am Feiertag umzustellen.

In Brasilien wurde die Sommerzeitumstellung erstmals 1931/32 angewandt und anfangs noch eher unregelmäßig durchgeführt. Seit 1985/86 wird die Zeit jedes Jahr umgestellt. (ds)