Bohrinsel von Petrobras / Copyright: Petrobras

Bohrinsel von Petrobras / Copyright: Petrobras

Mit fünf Prozent Umsatzrendite hat das brasilianische halbstaatliche Erdölunternehmen Petrobras die Erwartungen in 2011 nicht erfüllen können. Bei den Umsatzerlösen bedeutet dies einen Rückgang von 35,2 Milliarden Reais (rund 15,5 Milliarden Euro) in 2010 auf 33,3 Milliarden Reais (ca. 14,6 Milliarden Euro) in 2011. Damit fehlt dem brasilianischen Staat im Haushalt in 2011 eine Milliarde an Einnahmen, rechnet man die Erwartungen an Gewinnsteigerungen noch nicht mit.

Dieses Ergebnis hat im Wesentlichen zwei Ursachen. Der Wechselkurs spielt eine Rolle wie hoch letztlich die Umsätze von Petrobras ausgewiesen werden, da ein Großteil der produzierten Ware ins Ausland exportiert wird. Der weit aus wichtigere Teil waren aber wohl in 2011 Produktionsstillstände durch Wartungsarbeiten. Diese waren notwendig geworden, da die nationale Erdölagentur (Agência Nacional do Petróleo, kurz: ANP) Maßnahmen von Petrobras zur Risikominimierung auf seinen Plattformen verlangt hatte; dies vor allem vor dem Hintergrund des Unglücks der Deep Water Horizon vor der Küste der Vereinigten Staaten. Die dadurch erwirkten Stillstände reduzierten die täglich produzierte Menge an Rohöl um 40.000 Barrel.

Da die ANP diese Maßnahmen relativ kurzfristig von Petrobras umgesetzt sehen wollte, nahmen die Produktionsausfälle für Petrobras eine wesentlich längere Zeit in Anspruch, als dies bei einer regulären Vorlaufzeit mit entsprechender Planung normalerweise nötig ist. Normalerweise würden eineinhalb Jahre Planung für eine anstehende Revision angesetzt, so der Direktor der Abteilung für Produktion und Erkundung, Guilherme Estrella.

Gleichzeitig zeigt die Bilanz von Petrobras, dass es in 2011 eine Reduktion des Investitionsvolumens um ca. vier Milliarden Reais (rund 1,76 Milliarden Euro) auf 72,5 Milliarden Reais (ca. 31,8 Milliarden Euro) gegeben hat. Dies führt Petrobras auf die internationale Krise zurück, durch die es in 2011 schwieriger gewesen sei benötigte Ersatzteile und neue Teile innerhalb der geplanten Zeit zu bekommen. (mas)