Gol und Azul wollen Linienflüge nach Kuba einrichten. / Copyright: Wikimedia Commons, Leandro-Ciuffo.jpg Der Chef der brasilianischen Fluggesellschaft GOL widerspricht seinen Kollegen von der Konkurrenz. / Copyright: WikiCommons: Autor Leandro Ciuffo

Die brasilianischen Flugunternehmen Gol und Azul wollen ab Dezember Flüge nach Kuba anbieten. Im Zuge der politischen Annäherung zwischen den USA und Kuba und der schrittweisen Verringerung des US-Embargos gegen den Inselstaat gehen Fluganbieter von einer bald steigenden Nachfrage von Reisen zur Karibikinsel aus.

Medienberichten zufolge plant Gol ab Dezember drei Flugverbindungen pro Woche zwischen dem internationalen Flughafen São Paulo, Guarulhos, und Havanna einzurichten. Bereits im April dieses Jahres hatte Gol die Routen bei der Nationalen Luftfahrtbehörde (Anac) beantragt, berichtete die Zeitung O Globo. Entschieden sei noch nicht, ob es Direktflüge werden. In der Karibik verfügt Gol bereits über die vier Reiseziele Barbados, Punta Cana, Tobago und Aruba, so die Zeitung.

Azul kündigte ebenfalls vergangene Woche die Aufnahme von Verbindungen nach Kuba an. Diese will man in Kooperation mit dem US-amerikanischen Flugunternehmen JetBlue durchführen. JetBlue, das ebenso wie Azul von dem Unternehmer David Neeleman gegründet wurde, plant derweil einen zweiten Linienflug pro Woche von New York nach Havanna. Damit will sich das Unternehmen noch vor der erwarteten Öffnung für Linienflüge zwischen beiden Ländern aufstellen, so O Globo. Des Weiteren erwägt Azul ab 2016 eigene Direktflüge nach Kuba einzurichten.

Gol und Azul machen mit ihren Plänen der TAM Konkurrenz. Im Verbund mit der Latam-Gruppe verkauft die TAM bereits Flugreisen in Kooperation mit der chilenischen LAN.

Zur Annäherung beider nordamerikanischer Staaten war es im April dieses Jahres gekommen, als der kubanische Staatschef Raúl Castro und US-Präsident Barack Obama auf dem Amerika-Gipfel in Panama zu Gesprächen zusammen kamen. (ms)

Quelle: O Globo