Die Zentrale der weltgrößten Anlagebank ICBC in Peking. Unterstützung für Brasiliens Wirtschaft. / Copyright: WikiCommons Autor: RudolfSimon Die Zentrale der weltgrößten Anlagebank ICBC in Peking. Unterstützung für Brasiliens Wirtschaft. / Copyright: WikiCommons  Autor: RudolfSimon

Die weltweit größte Anlagebank, die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC), hat mit dem brasilianischen Erdölkonzern Petrobras einen Leasing-Vertrag in Milliardenhöhe abgeschlossen. Wie das Unternehmen am Mittwoch (20.5.) mitteilte, ist mit Petrobras das Leasing von maritimem Zubehör wie Zulieferer- und Versorgungsschiffen im Wert von über drei Milliarden US-Dollar (etwa 2,67 Milliarden Euro) vereinbart worden. Weitere Details seien nicht bekannt gegeben worden, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete.

Bereits am Dienstag (19.5.) unterzeichneten Brasilien und China verschiedene Abkommen zur Zusammenarbeit (Brasilnews berichtete, 20.5.15). Dabei ist auch ein zwei Milliarden schwerer Deal zwischen Petrobras und dem chinesischen Baukonzern Cemix zustande gekommen, wie die Nachrichtenagentur UOL schreibt. Ebenso beteiligt sich die chinesische Entwicklungsbank (CDB) mit fünf Milliarden US-Dollar an Projekten des brasilianischen Mineralölkonzerns.

Die Suche nach Kooperationen mit chinesischen Firmen wurde zuletzt massiv ausgeweitet, nachdem das Kartell aus bedeutenden brasilianischen Bau- und Schiffsbauunternehmen sowie Politikern bekannt wurde. Dieses hatte durch Preisabsprachen bei Ausschreibungen und Aufträgen Verluste in Milliardenhöhe verursacht (BrasilNews berichtete 11.5.15). Bis zur vollkommenen Aufklärung der Verwicklung der betreffenden Unternehmen sind diese gesetzlich mitunter von weiterer Vertragsvergabe durch Petrobras ausgeschlossen. (ms)

Quellen: Reuters und UOL