Unternehmen mit hohen Wachstumszahlen wiesen in den letzten Jahren positive Zahlen auf / Copyright: Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística
Unternehmen mit hohen Wachstumszahlen wiesen in den letzten Jahren positive Zahlen auf / Copyright: Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística

Unternehmen mit hohen Wachstumszahlen wiesen in den letzten Jahren positive Zahlen auf / Copyright: Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística

Laut neuster Studie über das brasilianische Unternehmertum, die gestern (18.11.) vom Institut für Geografie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) herausgegeben wurde, gab es 2011 insgesamt 34.528 Unternehmen mit hohen Wachstumszahlen. Diese beschäftigten fünf Millionen Arbeitnehmer und bezahlten ein Gehalt von 95,4 Milliarden Reais. Das bedeutet im Vergleich zu 2010 einen Anstieg von 3,6 Prozent bei Unternehmen mit hohen Wachstumszahlen, von 0,8 Prozent bei den Angestelltenzahlen und von 8,1 Prozent bei den Gehältern.

Als Unternehmen mit großen Wachstumszahlen (empresas de alto crescimento, kurz: EAC) zählt man Firmen mit mindestens zehn Angestellten und einem durchschnittlichen Anstieg der Einstellungen von 20 Prozent innerhalb der vorherigen drei Jahre. Laut Einschätzungen des Wirtschaftsexperten und Koordinators der IBGE-Studie, Cristiano Santos, sei der wichtigste Fakt die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Wenn man alle Unternehmen im Land betrachtet, dann waren die 34.528 Unternehmen zwischen 2008 und 2011 für die Schaffung von 3,2 Millionen Arbeitsplätzen verantwortlich, die weiteren Firmen schufen 2,5 Millionen Arbeitsplätze.

Das Bauwesen leistet hierbei den größten Beitrag, vor allem im Norden und Nordosten des Landes. Im Untersuchungszeitraum kam es allerdings aufgrund der internationalen Finanzkrise und dem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 7,5 Prozent zu Schwankungen.

Zwischen 2008 und 2011 stiegen die Beschäftigungszahlen um 175,5 Prozent an, was zeigt, dass die Unternehmen trotz der Krise ein großes Wachstum aufwiesen.  (ds)