Die IPEA veröffentlichte gestern Daten für eine umweltfreundlichere Wirtschaft / Copyright: IPEA

Die IPEA veröffentlichte gestern Daten für eine umweltfreundlichere Wirtschaft / Copyright: IPEA

Gestern (17.12.) veröffentlichte das Institut für angewandte Wirtschaftsforschung IPEA (Instituto de Pesquisa Econômica Aplicada) die Auswertung seiner letzten Studie „Fokus: Technik, Produktion und Außenhandel“. Dabei kam das IPEA zum Ergebnis, dass der Bereich der Viehwirtschaft das größte Potenzial für grüne Arbeitsplätze im Rahmen einer umweltfreundlicheren Wirtschaft hätte. Mehr als 85 Prozent der Arbeitsplätze in diesem Sektor haben die Möglichkeit, die negativen Einwirkungen auf die Umwelt zu dämmen, was 432.000 Arbeitsplätze von insgesamt 504.000 dieses Bereiches ausmache.

Laut des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) würden besonders grüne Arbeitsplätze zum Erhalt und zur Wiederherstellung der Umwelt beitragen. Der Fokus liege hierbei auf den Schutz von Ökosystemen und der Biodiversität in Verbindung mit der Verringerung des Energieverbrauches sowie des Einsatzes von Material und Wasser mittels effizienterer Strategien.

In Brasilien gibt es drei Millionen grüne Arbeitsplätze, was 6,6 Prozent aller formellen Arbeitsplätze ausmache, so die Abteilung für Nachhaltigkeit der internationalen Arbeiterorganisation. Das IPEA visiere nun an, dass sich dieser Sektor schneller entwickele und wachse als andere auf dem brasilianischen Markt.

Laut der Studie seien die Bereiche, die der Umwelt am meisten schaden würden, die Herstellung chemischer Produkte, die Metallindustrie sowie die Herstellung von Zement und Zellstoff, da hier vor allem viel Energie und Wasser verbraucht wird. (ds)