Weitere Familien können nun vom Programm AICE profitieren / Copyright: ANATEL
Weitere Familien können nun vom Programm AICE profitieren / Copyright: ANATEL

Weitere Familien können nun vom Programm AICE profitieren / Copyright: ANATEL

Seit gestern können weitere brasilianische Familien den sogenannten Individuellen Zugang zur Festnetztelefonie AICE (Acesso Individual Classe Especial) beantragen, durch den die Bevölkerung mit niedrigem Einkommen weniger Gebühren zahlen muss. Das brasilianische Telekommunikationsunternehmen ANATEL (Agência Nacional de Telecomunicações) hatte die Realisierung des Programms beschleunigt, das eigentlich erst im Juni kommenden Jahres freigegeben werden sollte, so wurde gestern im brasilianischen Bundesanzeiger Diário Oficial da União veröffentlicht.

Der Telefonservice ist bereits seit Juni 2012 für brasilianische Familien mit einem Einkommen von bis zu einem Mindestlohn zugängig und seit Juni dieses Jahres für Familien mit Einkommen bis zu zwei Mindestlöhnen. Nun ist er auch für Familien mit Einkommen bis zu drei Mindestlöhnen nutzbar.

Um Zugang zum AICE zu erlangen, durch das 90 zusätzliche Minuten für Ortsgespräche im Festnetz zu einer geringeren Gebühr gewährleistet werden, müssen Interessenten im Register der Regierung für Sozialprogramme (Cadastro Único dos Programas Sociais) eingetragen sein und sich an den verantwortlichen Anbieter der jeweiligen Region mit den verlangten Dokumenten (CPF und Sozialversicherungsnummer) wenden. Das Spezialangebot erfolgt nur durch lokale Anbieter wie Brasil Telecom, CTBC Telecom, Oi, Telefônica und Sercomtel.

Das Programm AICE existiert bereits seit 2005. Seit vergangenem Jahr aber gibt es die neuen Richtlinien, von dem ANATEL festgelegt, dass die Antragsteller im Register der Regierung für Sozialprogramme eingetragen sein müssen. (ds)