Brasiguayos, in der Grenzregion Brasilien-Paraguay auf paraguayischem Boden lebende Brasilianer / Copyright: Agência Brasil

Brasiguaios, in der Grenzregion Brasilien-Paraguay auf paraguayischem Boden lebende Brasilianer / Copyright: Agência Brasil

Nach dem politisch erzwungenen Machtwechsel in Paraguay, der mit einigen innen- und außenpolitischen Turbulenzen in Brasilien verbunden war, stieg in den letzten Tagen die Verunsicherung, in wie weit die innenpolitischen Verwerfungen Paraguays einen Einfluss auf den bilateralen Handel zwischen beiden Ländern haben würden. Am Freitag  beschlossen zudem die beiden wichtigen Blöcke Mercosul und die Südamerikanische Union (União de Nações Sul-Americanas), Paraguay aus den Vereinbarungen so lange auszunehmen, bis sich die innenpolitischen Verhältnisse im Land wieder geklärt hätten. Einen Einfluß auf die Handelsbeziehungen werde dies jedoch nicht haben. So zumindest schätzen die Fachleute aus dem Außenhandelsministerium (Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior, kurz: MDIC) die Lage derzeit ein.

Paraguay hat für Brasilien politisch eine wichtige Stellung. Große handelspolitische Bedeutung hat Paraguay für Brasilien jedoch nicht, denn die Summe der Exporte belaufen sich für das bisherige Jahr auf rund eine Milliarde US-Dollar (ca. 790 Millionen Euro). Paraguay steht damit an 23. Stelle für Brasiliens Exporte. Brasilien importierte Waren im Wert von ca. 360 Millionen US-Dollar (rund 284 Millionen Euro).

Für viele der Brasiguaios aber, diejenigen Landwirte, die in Paraguay produzieren und Land besitzen, sich aber als Brasilianer fühlen – für diese Gruppe ist die derzeitige Situation mal wieder schwierig. Bisher kämpften viele von ihnen mit Ernteproblemen aufgrund von Wetter und auch aus politischen Gründen, denn viele paraguaische Landlose erheben Anspruch auf das von Brasilianern erworbene Land und halten Teile besetzt. Die vorübergehende Isolierung Paraguays im Mercosul bedeutet nun für die meisten von ihnen zusätzliche Kosten, denn sie hatten mit einem stabilen, vergünstigten Handel und einem besseren politischen Klima kalkuliert. (mas)