Laut Analysten könnte sich der Überschuss in 2016 sogar verdoppeln. / Copyright: Wikimedia Commons, SteKrueBe

Laut dem Minister für Entwicklung, Industrie und Außenhandel Armando Monteiro wird die Handelsbilanz (Differenz zwischen Exporten und Importen) das laufende Jahr mit einem Überschuss von 15 Milliarden US-Dollar abschließen. Dies sei besonders relevant im Hinblick auf den Abschluss von 2014 mit einem Defizit von 3,93 Milliarden US-Dollar.

Ihm zufolge bedeutet dies weniger Druck, dass eine externe Finanzierung notwendig wird. „Es ist dieser Handelsbilanz zu verdanken, dass das Defizit in der Leistungsbilanz auf 3,4 Prozent fallen wird, was bedeutet, dass das Land das gesamte Defizit durch Mittel aus Direktinvestition decken konnte. Wir werden nicht die Reserven von Brasilien verbrennen, um das Defizit auszugleichen, so halte ich den Überschuss für sehr positiv“, so der Minister.

Wäre es nicht zum Rückgang der brasilianischen Rohstoffpreise gekommen, würde der Überschuss sogar bei mehr als 35 Milliarden US-Dollar liegen, so Monteiro, und er fügte hinzu, dass das Ziel für das Jahr 2016 laute, in die Nähe dieses Niveau zu kommen. „Ich bleibe bei 15 Milliarden US-Dollar für dieses Jahr, und alle Analysten glauben, dass wir im nächsten Jahr den Überschuss verdoppeln könnten. Damit kommen wir von einem Defizit von vier Milliarden US-Dollar zu einem Überschuss von 15 oder 16 Milliarden US-Dollar. Das macht 20 Milliarden US-Dollar, die wir weniger auf eine externe Finanzierung angewiesen sind.“ (ls)

Quelle: Agência Brasil