Brasilien hat weiter die Möglichkeit, Weizen ohne Einfuhrzoll zu importieren / Copyright: Agência Brasil
Brasilien hat weiter die Möglichkeit, Weizen ohne Einfuhrzoll zu importieren / Copyright: Agência Brasil

Brasilien hat weiter die Möglichkeit, Weizen ohne Einfuhrzoll zu importieren / Copyright: Agência Brasil

Gestern (30.10.) wurde im brasilianischen Bundesanzeiger Diário Oficial da União der Beschluss der Außenhandelskammer CAMEX veröffentlicht, dass Brasilien weitere 600.000 Tonnen Weizen ohne Importsteuer einführen kann. Damit wurde die Frist bis auf den 30. November dieses Jahres verlängert und das Land spart die zehn Prozent Einfuhrzoll ein.

Laut Angaben des Ministeriums für Entwicklung, Industrie und Außenhandel (Ministério do Desenvolvimento, Indústria e Comércio Exterior) konnte diese Verlängerung durchgesetzt werden, da zurzeit am brasilianischen und argentinischen Markt Mangel an Weizen herrsche. Zu erklären ist diese Problematik mit den Auswirkungen klimatischer Veränderungen, die zu Ernteverlusten der beiden Länder in der letzten Ernteperiode geführt haben.

Im April dieses Jahres hatte die CAMEX bereits den Einfuhrzoll gestrichen, um eine Million Tonnen Weizen einkaufen zu können. Im Laufe der Monate kam es immer wieder zu erneuten Verlängerungen der Frist, da auch der Markt des Mercosuls die Verluste nicht ausgleichen konnte. Mit dem gestrigen Entscheid sind es mittlerweile 3,3 Millionen Tonnen importierter Weizen ohne Einfuhrzoll in diesem Jahr.

Die CAMEX werde weiterhin die Entwicklung des Weizens am Markt verfolgen und dessen Auswirkungen auf die Wirtschaft auswerten, um eine zukünftige Quote bei den Einfuhrzöllen festlegen zu können. (ds)