Industrieverband von Sao Paulo Fiesp rechnet mit weiterem Stellenabbau bis Ende des Jahres. / Copyright: Wikimedia Commons
Industrieverband von Sao Paulo Fiesp rechnet mit weiterem Stellenabbau bis Ende des Jahres. / Copyright: Wikimedia Commons

Industrieverband von Sao Paulo Fiesp rechnet mit weiterem Stellenabbau bis Ende des Jahres. / Copyright: Wikimedia Commons

Das Beschäftigungsniveau in der Industrie im Bundesstaat Sao Paulo ist im August um 0,37 Prozent gesunken, bereits saisonbereinigt, wie der Industrieverband des Bundesstaates Fiesp berichtet. Im Zeitraum Januar bis August ist die Beschäftigung um 1,2 Prozent zurückgegangen – das schlechteste Ergebnis seit 2009, als das Minus bei 2,02 Prozent lag.

Laut Paulo Francini, Leiter der Abteilung für Forschung und Wirtschaftsstudien beim Fiesp (Depecon), wird sich die Situation noch weiter verschlechtern. Er geht davon aus, dass noch bis Ende dieses Jahres mehr als 100.000 Stellen in der Industrie gestrichen werden. „Es fehlen noch drei Monate bis zum Ende dieses Jahres und wir sehen keine Signale von einer Erholung der Branche“, sagt Francini.

Nach Informationen von Depecon haben zwischen Januar und August dieses Jahres bereits 31.500 Beschäftigte ihre Arbeit verloren. Allein im August waren es 15.000. Dabei wurden 12.275 Angestellte aus verschiedenen Produktionsbereichen sowie 2.725 allein im Sektor Zucker und Alkohol entlassen. (ls)