H&M will zu seinen Konkurrenten auf der südlichen Erdhalbkugel aufschließen / Copyright: MediaPhoto.org
H&M will zu seinen Konkurrenten auf der südlichen Erdhalbkugel aufschließen / Copyright: MediaPhoto.org

H&M will zu seinen Konkurrenten auf der südlichen Erdhalbkugel aufschließen / Copyright: MediaPhoto.org

Der schwedische Modekonzern Hennes & Mauritz (kurz: H&M) will im nächsten Jahr erste Filialen in Brasilien eröffnen. Möglich sei ein erstes Geschäft in São Paulo heißt es in Insiderkreisen, ein passendes Ladenlokal werde bereits gesucht. In den ersten zwölf Monaten sollen dann weitere vier Geschäfte in der Millionenmetropole eröffnet werden. Verträge mit brasilianischen Führungskräften seien bereits gemacht, um eine strukturierte Ausgangsbasis für den Start ins brasilianische Geschäft zu bieten.

Bereits im Mai gab der Konzern an, ein Büro in São Paulo gemietet zu haben, gab jedoch noch keinerlei Pläne bekannt, in naher Zukunft Filialen zu eröffnen. H&M will nun jedoch mit der Erschließung des brasilianischen Marktes der Konkurrenz in südliche Hemisphären folgen: das US-amerikanische Label Forever 21 eröffnete bereits in diesem Jahr seine erste Filiale im boomenden Einkaufsviertel von São Paulo.

Karl-Johan Persson, der Geschäftsführer der Kette gab an, dass der brasilianische Markt einer der interessantesten aufstrebenden Märkte der Welt sei und dass Brasilien der perfekte Ausgangspunkt sei, um nach und nach den gesamten südamerikanischen Subkontinent zu erschließen. Bislang habe man den Eintritt in den südamerikanischen Markt gescheut, weil die Logistik aufgrund der umgekehrten Sommer-Winter-Saison schwieriger sei.

H&M ist mit 3.000 Filialen in 53 Ländern der zweitgrößte Modekonzern der Welt. Auf Platz eins liegt der spanische Konzern Zara. (sg)