Staatssekretär Arno Augustin veröffentlichte Daten zum Haushaltsüberschuss / Copyright: Agência Brasil

Staatssekretär Arno Augustin veröffentlichte Daten zum Haushaltsüberschuss / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Regierung konnte im Juli 2011 einen Primärüberschuss des Haushaltes von 11,184 Milliarden Reais (knapp 4,787 Milliarden Euro) verzeichnen, gab der Staatssekretär der Nationalbank Arno Augustin am Freitag (26.08.) bekannt. Dies sei der höchste Wert seit Beginn der Messung im Jahr 1997. Der Primärüberschuss ist der Einnahmenüberschuss vor Zinszahlungen auf die Staatsverschuldung. Zwar habe es im ersten Halbjahr des Jahres 2011 einen Anstieg der Staatsausgaben um elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr gegeben, die Einnahmen seien jedoch gleichzeitig um 21,9 Prozent angestiegen.

In den letzten zwölf Monaten dokumentierte die brasilianische Regierung einen Überschuss von 150,087 Milliarden Reais (ca. 64,239 Milliarden Euro). Dies macht ca. 3,8 Prozent des gesamten Bruttoinlandsprodukts aus. Augustin zeigte sich über das Ergebnis diesen Julis sehr erfreut. Das Resultat demonstriere die Stabilität des brasilianischen Haushalts und die gute Vorbereitung des Landes auf die internationale Krise.

Auf der anderen Seite gab es im ersten Halbjahr einen Rückgang der innerbrasilianischen Investitionen um 2,4 Prozent, obschon das Programm zur Beschleunigung des Wirtschaftswachstum (Programa de Aceleração de Crescimento, kurz: PAC) einen Anstieg von 39,8 Prozent aufweisen konnte. Ein allgemeiner Rückgang der Investitionen sei darauf zurückzuführen, dass Brasilien in Zeiten der Krise große Vorsicht in Bezug auf staatliche Ausgaben walten ließe, erklärte Arno Augustin. (sg)