Der neue Gesetzesentwurf erlaubt die Erhöhung der Anteile von Biodiesel und Ethanol in brasilianischen Kraftstoffen / Copyright: Agência Brasil
Der neue Gesetzesentwurf erlaubt die Erhöhung der Anteile von Biodiesel und Ethanol in brasilianischen Kraftstoffen / Copyright: Agência Brasil

Der neue Gesetzesentwurf erlaubt die Erhöhung der Anteile von Biodiesel und Ethanol in brasilianischen Kraftstoffen. / Copyright: Agência Brasil

Der brasilianische Senat hat am vergangenen Dienstag (02.09.) einen Gesetzesentwurf genehmigt, der eine Erhöhung der Anteile von Biodiesel in Diesel sowie Ethanol im Benzin erlaubt. Das Projekt ist das erste, das in dem Prozess zur Vorbereitung auf die Wahlen im Oktober genehmigt wurde.

Die Senatoren und die Opposition lobten diese Maßnahme, da sie Schwierigkeiten in der zuckerverarbeitenden Industrie entgegenwirkt. „Diese Maßnahme, die an die derzeitigen Begebenheiten angepasst ist, ist von großer wirtschaftlicher Bedeutung, damit sowohl zur Erholung der zuckerverarbeitenden Fabriken in Brasilien beigetragen werden kann, als auch zur allgemeinen Industrieaktivität“, sagte der Senator Walter Pinheiro (der Arbeiterpartei PT, Bundesstaat Bahia).

Der sogenannte Entwurf Projeto de Lei de Conversão 14/2014, der aus der Provisorischen Maßnahme MP 647/2014 hervorgeht, erhöht im Detail den obligatorischen Anteil zur Beimischung von Biodiesel zum Diesel von fünf auf sechs Prozent. Der Anteil von Ethanol im Benzin erhöht sich von 25 auf 27,5 Prozent. Des Weiteren beinhaltet die Maßnahme eine erneute Erhöhung des Biodieselanteils auf sieben Prozent ab dem ersten November dieses Jahres. Von da an kann die Menge an Biodiesel wieder auf sechs Prozent gesenkt werden, wenn der Nationale Rat für Energiepolitik CNPE (Conselho Nacional de Política Energética) eine solche Maßnahme rechtfertigt.

Der Gesetzesentwurf, der den Mindestprozentsatz von wasserfreiem Ethanol im Benzin bei 18 Prozent belässt, wird nun zur Genehmigung an die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff weitergeleitet. (ds)