Laut einer Studie der SEBRAE waren die Umsätze von Mikro- und Kleinunternehmen im November vergangenen Jahres besonders hoch / Copyright: SEBRAE
Laut einer Studie der SEBRAE waren die Umsätze von Mikro- und Kleinunternehmen im November vergangenen Jahres besonders hoch / Copyright: SEBRAE

Laut einer Studie der SEBRAE waren die Umsätze von Mikro- und Kleinunternehmen im November vergangenen Jahres besonders hoch / Copyright: SEBRAE

Mikro- und Kleinunternehmen des Bundesstaates São Paulo hatten im November vergangenen Jahres die besten Umsätze in diesem Monat seit dem Jahr 2000, so gab die nationale Agentur SEBRAE-SP für die Unterstützung von Mikro- und Kleinunternehmen (Serviço Brasileiro de Apoio às Micro e Pequenas Empresas de São Paulo) bekannt. Die Unternehmen erwirtschafteten 45,1 Milliarden Reais (ca. 16,6 Milliarden Euro), was ein Wachstum von 4,7 Prozent im Vergleich zum Monat November von 2011 ausmache. Aus diesem Betrag errechnet sich ein durchschnittlicher Umsatz von 28.900 Reais pro Unternehmen.

Vor allem im Bereich des Handels konnten die größten Fortschritte erzielt werden, mit einem Anstieg von 10,2 Prozent in diesem Monat. Es folgt die Industrie mit einem Wachstum von 5,8 Prozent. Der Dienstleistungssektor verzeichnete aber einen Rückgang von drei Prozent. Allerdings hatte dieser Sektor im November 2011 besonders hohe Zahlen geschrieben, was zur Erhöhung der Vergleichswerte führte.

Laut Angaben des SEBRAE hätten die Unternehmen 2012 mit einem Anstieg von acht bis 8,5 Prozent abgeschlossen. Für 2013 sagt der Verband ein Wachstum von 7,25 Prozent im gesamten Jahr voraus. Dabei berücksichtigt er die Maßnahmen der Regierung zum Ankurbeln der Wirtschaft, wie die Reduzierung des Basiszinses und die Senkung der Steuerabgaben.

Auch geht aus der Studie des SEBRAE hervor, dass 52 Prozent der Firmenchefs daran glauben, dass der Umsatz in den nächsten Monaten stabil bleiben wird, 30 Prozent sind zuversichtlich, dass es einen Anstieg gebe und acht Prozent glauben an eine Verschlechterung der Umsätze. (ds)