Durch den neuen Beschluss der CAMEX kann Weizen weiterhin ohne Einfuhrzoll importiert werden / Copyright: Agência Brasil
Durch den neuen Beschluss der CAMEX kann Weizen weiterhin ohne Einfuhrzoll importiert werden / Copyright: Agência Brasil

Durch den neuen Beschluss der CAMEX kann Weizen weiterhin ohne Einfuhrzoll importiert werden / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Außenhandelskammer CAMEX (Câmara de Comércio Exterior) des Ministeriums für Entwicklung, Industrie und Außenhandel verlängerte gestern (09.09.) die Frist für Weizenimporte, für die keine Einfuhrzölle gezahlt werden müssen. Heute wäre die Frist abgelaufen. Damit ermöglicht die CAMEX den Import von weiteren 400.000 Tonnen Weizen. Ziel dabei sei es, hohe Preise des Produkts aufgrund von schlechten Ernteergebnissen in Brasilien und im Mercosul zu vermeiden. Die Frist wurde nun schon zum zweiten Mal verlängert, deren Maßnahme man ursprünglich am 1. April dieses Jahres genehmigte. Insgesamt erreichen die Importe mit geringeren Gebühren einen Wert von 2,7 Millionen Tonnen.

Ein weiterer Beschluss der CAMEX war, die Antidumping-Rate für den Import von grobem Salz aus Chile zu streichen. Diese Vorkehrung kann bis zu sechs Monaten gültig sein. Die Gebühr wird sonst von der brasilianischen Regierung auferlegt, wenn es nach Prüfung zu Dumpingfällen kommt, beziehungsweise wenn das gleiche Produkt zu einem niedrigeren Preis verkauft wird, als der, der auf dem Markt üblich ist.

Für heute sollte ursprünglich außerdem über die Liste mit 100 Produkten abgestimmt werden, bei denen die Importsteuer höher angelegt ist, um die brasilianische Industrie zu schützen. Allerdings wurde dieser Programmpunkt von der Tagesordnung gestrichen. Anfang August hatte der Finanzminister Guido Mantega angekündigt, dass die Liste nicht aufrechterhalten wird, da die Aufwertung des Dollars ein natürlicher Schutz für die heimische Industrie sei. Allerdings war der Sekretär für Außenhandel des Entwicklungsministeriums, Daniel Godinho, der Meinung, dass die Angelegenheit noch einmal in der CAMEX zur Diskussion gestellt werden müsse. Die aktuelle Liste ist bis 1. Oktober dieses Jahres gültig. (ds)