Trotz Schwund in der Industrie konnten 2014 die Gewerkschaften den Arbeitgeberverbänden und Behörden die höchsten Lohnzuwächse seit 2008 bescheren. / Copyright: Agência Brasil
Trotz Schwund in der Industrie konnten 2014 die Gewerkschaften den Arbeitgeberverbänden und Behörden die höchsten Lohnzuwächse seit 2008 bescheren. / Copyright: Agência Brasil

Trotz Schwund in der Industrie konnten 2014 die Gewerkschaften den Arbeitgeberverbänden und Behörden die höchsten Lohnzuwächse seit 2008 abringen. / Copyright: Agência Brasil

Trotz wirtschaftlicher Stagnation und einem Schwund der Industrie in 2014 haben viele Beschäftigte das Jahr mit Lohnzuwächsen abgeschlossen. In vielen Bereichen seien im letzten Jahr reale Lohnzuwächse zu verzeichnen, wie aus Erhebungen des gewerkschaftsnahen Forschungs- und Weiterbildungsinstitut, Dieese (Departamento Intersindical de Estatística e Estudos Socioeconômicos), hervorgeht. Dabei hätten die Erhöhungen auf dem Niveau des Vorjahres oder sogar darüber gelegen, wie die Zeitung Valor Econômico (09.01.) berichtet. Experten gingen nicht davon aus, dass sich dieser Trend im laufenden Jahr fortsetze.

Laut der Studie des Dieese seien in landesweit 340 Verhandlungen Lohnsteigerungen erzielt worden, die noch über den Vorjahresergebnissen lägen. Laut ersten Hochrechnungen liege der Realgewinn in 2014 bei 1,54 Prozent. Dies ist der höchste Wert seit 2008. Im Jahr 2013 habe der durchschnittliche reale Lohnzuwachs noch bei 1,15 Prozent gelegen, also bereits über dem Inflationssatz, wie der Koordinator von Dieese, José Silvestre de Oliveira, bekräftigte. Diese Zugeständnisse der Arbeitgeberseite deuten in der Regel auf eine stabile Wirtschaftslage hin.

Des Weiteren glichen sich die unterschiedlichen Wirtschaftssektoren immer mehr an. Im ersten Halbjahr 2014 hätten 93,2 Prozent der Lohnabschlüsse über dem Nationalen Index für Verbraucherpreise (Índice Nacional de Preços ao Consumidor) gelegen. Der Spitzenwert der Zuwächse sei im Oktober vergangenen Jahres gewesen. Hier habe der absolute Durchschnittswert der neu verhandelten Löhne bei 982 Reais (etwa 315 Euro) gelegen und damit 36 Prozent über dem gesetzlichen Mindestlohn. (ms)

Quelle: Valor Econômico