103 Favelas in Rio de Janeiro sind von Erdrutschen bedroht. / Copyright: Wikimedia Commons, Arria Belli
103 Favelas in Rio de Janeiro sind von Erdrutschen bedroht. / Copyright: Wikimedia Commons, Arria Belli

103 Favelas in Rio de Janeiro sind von Erdrutschen bedroht. / Copyright: Wikimedia Commons, Arria Belli

Die Bewohner von 115 Häusern im Norden der Stadt Rio de Janeiro haben am vergangenen Wochenende an einem Training zur Evakuierung teilgenommen. Das Wohngebiet gehört zu den Regionen von Morro da Mineira, in denen es zu Erdrutschen kommen kann. Erst im vergangenen Mai gab es eine Evakuierungsübung in Morro do Salgueiro.

Die jüngste Simulation ist die 23. ihrer Art in der Stadt, bei der Gemeindearbeiter und andere Verantwortliche per SMS darüber informiert werden, wenn die Bewohner ihre Häuser im Fall eines Sirenenalarms verlassen müssen. Aufgabe der Verantwortlichen ist es den Bewohnern zu helfen, zu den Hilfspunkten zu gelangen: im Fall der Favela sind das eine Schule und ein Festsaal. Bereits seit 2011 gibt es das Alarmsystem in der Stadt, das für 103 Favelas eingerichtet ist.

Laut dem Amt für Naturschutz von Rio gab es noch keine Todesfälle aufgrund von Naturkatastrophen. „Wichtig ist nun, den Menschen die richtigen Verhaltensweisen beizubringen. Mit den klimatischen Veränderungen und den Stürmen, die jedes Mal stärker werden, müssen sich die Menschen in den Risikogebieten darüber bewusst sein, was ein Sirenenalarm bedeutet“, so der Untersekretär für Zivilschutz, Márcio Motta.