Autoauslieferung in Rio de Janeiro / Copyright: PSA Peugeot Citroën

Autoauslieferung in Rio de Janeiro / Copyright: PSA Peugeot Citroën

Die brasilianische Regierung hat, wie bereits im letzten Jahr, ein Ziel für das jährliche Wachstum in Verbindung mit wichtigen Maßzahlen der Ökonomie herausgegeben. Um ganze 4,5 Prozent soll die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr wachsen. Auch hält die Regierung eine Inflation von 4,5 Prozent mit einer Schwankungsbreite von 2,5 bis 6,5 Prozent für realistisch. Der Wechselkurs soll, so ein weiteres wirtschaftliches Ziel der brasilianischen Regierung, bei einem Wert von 1,8 Reais zu einem US-Dollar stehen.

Diese Erwartungen der brasilianischen Regierung werden von Industrie und Wirtschaft nur in Teilen mitgetragen. Vor allem beim wirtschaftlichen Wachstum gehen die Ansichten von Industrie und Regierung auseinander. So glaubt die Industrie in 2012 nur an ein Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent. Diese Erkenntnisse basieren auf der aktuellen Studie des Sensor Econômico, welche durch das Institut für angewandte Wirtschaftsforschung (Instituto de Pesquisa Econômica Aplicada, kurz: Ipea) jährlich erhoben wird. Aber nicht nur beim Wirtschaftswachstum liegen Industrie und Regierung in ihren Aussichten auseinander. Vor allem bei der Inflation rechnet die Industrie mit einem höheren Wert (5,3 Prozent) in diesem Jahr. Damit liegt die Inflation zwar innerhalb der Bandbreite der von der Regierung angegebenen Inflation, jedoch zeigt die Tendenz einen höheren Erwartungswert.

Auch beim Leitzins Selic, wichtig als Maßzahl für die Kreditfinanzierung der notwendigen Investitionen, hat die Wirtschaft eine konservativere Einschätzung, als dies die Zentralbank hat. Mit Zinsen in der Höhe von 9,75 Prozent rechnet die Wirtschaft, wohingegen das geldpolitische Komitee der Zentralbank (Comitê de Política Monetária, kurz: Copom) in der letzten Woche Zinsen in der Höhe von neun Prozent bis zum Ende des Jahres für möglich gehalten hatte.

Im letzten Jahr lagen bei den Ergebnissen des Sensor Econômico die Einschätzungen von Regierung und Wirtschaft nur geringfügig auseinander. Allerdings wurde von beiden Seiten mit 3,5 (Regierung) und 3,6 Prozent das Wachstum insgesamt als zu hoch eingeschätzt. Nach den aktuellen Zahlen des brasilianischen Instituts für Geografie und Statistik (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística, kurz: IBGE) wuchs die Wirtschaft in 2011 nur um 2,7 Prozent. (mas)