Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff und der belgische Premierminister Yves Leterne / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff und der belgische Premierminister Yves Leterne / Copyright: Agência Brasil

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff und der belgische Premierminister Yves Leterne trafen sich gestern (03.10.) in Brüssel, um über die Intensivierung der Zusammenarbeit der beiden Länder in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Technik zu sprechen. Ein Vorschlag sei, die belgische Technik für die Entsorgung von Nuklearabfällen, für Satelliten, für die Sicherheit an Flughäfen und Häfen sowie für die Verwaltung von Wasserstraßen einzusetzen.

Leterne äußerte sich, dass Belgien dazu bereit sei, Brasilien bei der Organisation der Fußball-WM 2014 und der Olympischen Spiele 2016 zu unterstützen.

Rousseff und Leterne sprachen ungefähr eine Stunde miteinander. Die internationale Wirtschaftskrise dominierte ihr Gespräch. Ein weiteres Thema war die Gewährleistung von Stipendien für brasilianische Studenten in Belgien.

Rousseff erinnerte daran, dass Leterne auf die Konferenz Rio+20, die 2012 in Rio de Janeiro stattfinden soll, eingeladen sei. Dort werden Themen wie Umweltschutz, nachhaltiges Wachstum und Green Economy diskutiert. Die brasilianische Präsidenten war außerdem in Brüssel, um die Veranstaltung Europalia, die dieses Jahr Brasilien im Fokus hat, zu eröffnen und um an dem Wirtschaftstreffen zwischen Brasilien und der EU, dem EU-Brazil Business Summit teilzunehmen. (ds)