Der Leiter des brasilianischen Industrieverbandes, Robson Andrade, spricht über die Vorteile des Büros der Internationalen Handelskammer / Copyright: Agência Brasil
Der Leiter des brasilianischen Industrieverbandes, Robson Andrade, spricht über die Vorteile des Büros der Internationalen Handelskammer in São Paulo / Copyright: Agência Brasil

Der Leiter des brasilianischen Industrieverbandes, Robson Andrade, spricht über die Vorteile des Büros der Internationalen Handelskammer in São Paulo. / Copyright: Agência Brasil

Nachdem das Büro der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, kurz: ICC) in Brasilien zwei Jahre geschlossen war, wurde es am Montag (01.12.) in São Paulo neu eröffnet. Die ICC unterstützt 130 Länder. Das brasilianische Büro wird im Stadtviertel Brooklyn im Süden der Stadt ansässig sein. „Wir werden einen Vermittlungsausschuss in Brasilien schaffen und den brasilianischen Markt um Schulungen und Seminare bereichern. Die Idee ist, brasilianischen Unternehmen zu helfen, sich am internationalen Handel zu beteiligen“, erklärte der Leiter des regionalen Büros, Julian Kassum.

Kassum erläuterte weiterhin, dass die Unternehmen durch die ICC Zugang zu internationalen Vertragsmodellen und Handelsregeln hätten, damit ihre Geschäfte erfolgreicher ablaufen. Die Beratungsstelle kann in jedem Bereich der Produktion und bei Dienstleistungen vonseiten Mikro- und Kleinunternehmen, mittlerer sowie großer Unternehmen beansprucht werden.

Für den Leiter des brasilianischen Industrieverbandes, Robson Andrade, ist dies ein wichtiger Schritt zur Vorbereitung der Unternehmen auf den internationalen Handel. Laut Einschätzungen des Botschafters Rubens Barbosa würde die ICC dann von Bedeutung sein, wenn Handelsabkommen außerhalb der Welthandelsorganisation getätigt werden. So zitierte er beispielsweise Abkommen zwischen den USA und Asien sowie zwischen den USA und der EU. (ds)