„Während Europa und die USA nach wie vor mit der Finanz- und Wirtschaftskrise zu kämpfen haben, wachsen die lateinamerikanischen Märkte. Für den Soziologen Jan Nederveen Pieterse gehören sie zu den Gewinnern der Krise. Diesen Aufschwung verdanken sie vor allem Asien.

An der Universität Wien hat am Sonntag der „54. International Congress of Americanists“ (ICA) begonnen. Im Mittelpunkt der weltgrößten Amerikanistentagung steht das wirtschaftlich aufstrebende Lateinamerika. 4.500 Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaftler präsentieren dort ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Einer von ihnen ist Jan Nederveen Pieterse, Soziologe und Globalisierungstheoretiker von der University of California in Santa Barbara, USA.“ (ORF.at)

Mehr bei ORF.at