Der Präsident der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES, Luciano Coutinho, über Herausforderungen bei Investitionen im Land / Copyright: Agência Brasil
Der Präsident der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES, Luciano Coutinho, über Herausforderungen bei Investitionen im Land / Copyright: Agência Brasil

Der Präsident der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES, Luciano Coutinho, spricht über Herausforderungen bei Investitionen im Land. / Copyright: Agência Brasil

Laut Einschätzungen des Präsidenten der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES, Luciano Coutinho, ist der Mangel an Ingenieurprojekten eine der großen Herausforderungen in der Infrastruktur des Landes. So gab Coutinho am vergangenen Mittwoch (06.08.) auf dem Seminar „Herausforderungen der öffentlichen Leitung Brasiliens und der USA“ bekannt.

Coutinho zufolge müsste Brasilien weiter daran arbeiten, neue Projekte aufzustellen, die Ingenieurwissenschaften darauf vorbereiten und private, langfristige Finanzierungen zu finden. Ein Hindernis bei den Investitionen in die Infrastruktur sei generell der Mangel an Projekten, zu denen Studien zur Nachfrage sowie finanzwirtschaftliche Analysen gehören.

Auf der anderen Seite wies Coutinho daraufhin, dass die Investitionsrate im Land in den vergangenen Jahren angestiegen sei, wobei diese von einer Preissenkung der Investitionsgütern begleitet worden, die zum Teil durch den hohen internationalen Wettbewerb zu erklären ist. Man könne allerdings wahrnehmen, dass die Investitionen in die Infrastruktur mit einer höheren Geschwindigkeit ansteigen würden als das Bruttoinlandsprodukt.

Aus diesem Grund geht Coutinho davon aus, dass die Indizes in den kommenden Jahren ebenso steigen werden. Vor allem die Veränderungen im sozialen Bereich Brasiliens der vergangenen Jahre, das heißt der Aufstieg eines Großteils der Menschen in die Mittelschicht (Klasse C), hätte dazu beigetragen, dass die Nachfrage nach Investitionen in die Infrastruktur gestiegen sei, besonders im privaten Sektor.

Laut BNDES werden die Investitionen in die brasilianische Wirtschaft im Zeitraum 2014-2017 4,075 Billionen Reais erreichen, ein Anstieg um 5,1 Prozent pro Jahr. Die Investitionen in die Infrastruktur sollen bis 2017 575 Milliarden Reais betragen, mit einem Durchschnittswachstum von 6,1 Prozent. (ds)