Dilma Rousseff kündigte kürzlich neue Investitionen im Rahmen des Wachstumsprogramms an / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, Graf.arq
Dilma Rousseff kündigte kürzlich neue Investitionen im Rahmen des Wachstumsprogramms an / Copyright: Wikipedia, Creative Commons, Graf.arq

Dilma Rousseff hat neue Investitionen im Rahmen des Wachstumsprogramms angekündigt. / Copyright: Wikimedia Commons, Graf.arq

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat am vergangenen Donnerstag (26.06.) neue Investitionen im Rahmen des Wachstumsbeschleunigungsprogramms PAC 2 (Programa de Aceleração do Crescimento) zur Verbesserung der städtischen Mobilität in São Paulo und für den Kampf gegen Hochwasser angekündigt. In beide Projekte investiert die Regierung 2,6 Milliarden Reais. Bei der Unterzeichnung der Verträge waren der Leiter der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES, Luciano Coutinho, und der Gouverneur von São Paulo, Geraldo Alckmin, anwesend.

Eines der Projekte zur Verbesserung der städtischen Mobilität ist der Bau der Metro-Linie 6 Laranja im Wert von 1,6 Milliarden Reais, die das Zentrum mit dem Westen und Norden der Stadt verbindet. Auch führt die Linie an verschiedenen Universitätszentren vorbei, wie an dem Verband Armando Alvares Penteado, an der Universität Fundação Getulio Vargasund an der Universität Presbiteriana Mackenzie. Außerdem wird die Regierung zwei Millionen Reais in den Bau von Busspuren, insgesamt 51 Kilometer Strecke, investieren.

Zwei weitere Städte der Region erhalten Investitionen in die städtische Mobilität. In Mauá wird eine Trasse ausschließlich für den öffentlichen Transport gebaut und in Ribeirão Preto soll die Eisenbahnstrecke verlegt werden, wodurch schließlich 25 Minuten Fahrzeit vom Zentrum bis in den Ort eingespart werden. In diese zwei Städte fließen insgesamt 96,5 Millionen Reais.

Bezüglich der Bekämpfung von Hochasser sollen vier Wasserreservaten mit einem Kostenaufwand von 651 Millionen Reais errichtet werden. Des Weiteren wird es Bauarbeiten an den Becken der Stadt geben. (ds)