Die brasilianische Bank Itaú baut ihre Stellung in Südamerika aus. / Copyright: WikiCommons: Warko
Die brasilianische Bank Itaú baut ihre Stellung in Südamerika aus. / Copyright: WikiCommons: Warko

Die brasilianische Bank Itaú baut ihre Stellung in Südamerika aus. / Copyright: WikiCommons: Warko

Die brasilianische Bank Itaú Unibanco übernimmt die Privatkundengeschäfte der Citibank Uruguay. Die Niederlassung der Bank, die Itaú Uruguay, kauft demnach ein Portfolio mit 15.000 Girokonten mit einem Gesamtvolumen von mehr als 265 Millionen US-Dollar (rund 203 Millionen Euro) und Sparkonten in Höhe von 60 Millionen US-Dollar (circa 46 Millionen Euro). Das Geschäft schließt auch die Kreditkartenlinie der Citi-Bank, bestehend aus Visa, Master und Diners-Card ein, sowie die Lastschriftverfahren und Kleinkredite, die über die Kreditkarte abgewickelt werden.

Der Kaufwert wurde nicht öffentlich gemacht. Laut Mitteilung der Itaú handelt es sich um keinen bedeutenden Betrag für die Bank. Die Transaktion werde sich auf den kommenden Geschäftsbericht nicht wesentlich auswirken. Nach Horacio Vilaró, Generaldirektor von Itaú Uruguay, hob in der Pressemitteilung hervor, dass der Erwerb der Geschäfte mit Klein- und Privatkunden die Marktposition von Itaú nur ausbaue, da man in diesem Bereich ohnehin seit Längerem investiere. Die Übernahme reihe sich in eine Linie bestehender Aktivitäten ein und festige die Position von Itaú in Uruguay als Marktzweiter, so Vilaró.

Die Itaú Unibanco verhandelte mit der Citi Bank Uruguay über den Kauf des Privatkundengeschäftes seit Mitte April. Bei der Gelegenheit schloss Itaú auch den Kauf der Credicard Uruguay für mehr als 2,7 Milliarden Reais (rund 900 Millionen Euro) ab. Für den Kauf der Credicard interessierten sich auch die Banken Santander und Bradesco. Erst vor Kurzem hatte Itaú Unibanco die Übernahme der chilenischen Kreditkarte Cencosud bekannt gegeben (BrasilNews berichtete, 18.06.2013). (ms)