Die aktuelle Spendensumme im brasilianischen Wahlkampf beträgt 1,040 Milliarden Reais. / Copyright: Agência Brasil
Die aktuelle Spendensumme im brasilianischen Wahlkampf beträgt 1,040 Milliarden Reais. / Copyright: Agência Brasil

Die aktuelle Spendensumme im brasilianischen Wahlkampf beträgt 1,040 Milliarden Reais. / Copyright: Agência Brasil

Um ihre Partei und ihren Lieblingskandidaten im aktuellen Wahlkampf in Brasilien zu unterstützen, lassen sich viele Brasilianer nicht lumpen und greifen zum Teil tief in die Tasche: So sind die 19 größten Geldgeber zusammen allein für die Hälfte des gesamten Betrags verantwortlich, der von Unternehmen und Privatpersonen gespendet wird. 522 Millionen Reais haben sie bislang auf die Konten von Parteien, Komitees und Kandidaten im gesamten Land gezahlt. Die Gesamtspendensumme beträgt derzeit rund 1,040 Milliarden Reais.

Diese Gelder wurden alle aus privater und privatwirtschaftlicher Tasche bezahlt. Rechnet man dazu noch die Mittel, die aus dem Partei-Fonds kommen und damit aus öffentlichen Quellen, stecken aktuell mehr als 1,138 Milliarden Reais in den Wahlkampfkampagnen. Und das ist laut der brasilianischen Tageszeitung Estado de S. Paulo, die die Zahlen in einem Beitrag zusammengetragen hat, erst der Anfang. Voraussichtlich wächst der Spendenberg noch bis zum Ende des zweiten Wahldurchgangs.

Die aktuellen 1,040 Milliarden Reais entsprechen der Summe an Spenden, die bis zum 6. September an Präsidentschaftskandidaten, Gouverneure, Senatoren und Abgeordnete gesandt wurden. Dabei gibt es insgesamt 29.000 Geldgeber, wobei zwei von drei Reais von den 100 größten Spendern kommt. An erster Stelle steht die JBS-Gruppe, größter Fleischproduzent der Welt, die bislang 113 Millionen Reais fließen lassen hat – 13 Prozent der Gesamtspendensumme. (ls)